Normal ist anders
Am Freitag 7. und Samstag 8. Juni, jeweils um 20 Uhr, führt die „Theatergruppe Typ Ich“ ihr Theaterstück „Normal ist anders“ auf dem Dottenfelderhof auf. Vor zwei Jahren trafen sich einige Amateurschauspieler in Niederursel „um mal Theater zu spielen“. Sie wollten kein „normales Stück“ aufführen, sondern etwas Eigenes auf die Bühne bringen. Etwas, das mit den Themen ihres eigenen Lebens zu tun hat.
15.000 Bäume für Deutschland
Mit einer Auftaktpflanzaktion und 60 Bäumen startete am 27. Februar 2013 in der IGS Langenhagen das Nachhaltigkeitsprojekt „Schüler pflanzen Bäume - ein Baum für jedes Kind“, bei der die Deutsche Umweltstiftung mit Unterstützung einer Drogeriemarktkette bundesweit an etwa 200 Schulen Baumpflanzaktionen durchführte. Schulen und deren Klassen 3-7, die noch an der Aktion teilnehmen möchte, können sich auf „www.schulpflanzaktion.de“ bewerben.
Birnbaumskulptur eingeweiht
Am 17. März fand im Westtreppenhaus des Goetheanum, Dornach, die Vernissage für die Birnbaumskulptur statt. Barbara Schnetzler und Steffen Marreel schufen sie aus dem etwa 130-jährigen, im Mai 2011 abgestorbenen Birnbaum im Osten des Goetheanum. Rund 70 Menschen folgten der Einladung zur Vernissage mit Ansprachen, Musik und Eurythmie.
Gemeinsam haben GLS Bank, Bund der Freien Waldorfschulen e.V. und Freunde der Erziehungskunst Rudolf Steiners e.V. ihre bestehende Kooperation mit einer Kreditkarte weiterentwickelt. Mit der VISA-Karte kann weltweit bezahlt werden - nicht einmal die bisherige Bankverbindung muss gewechselt werden.
FAUSTeins
Was ist es, das die Welt im Innersten zusammen hält? Das fragt sich ein ewig Suchender in einem der bedeutendsten und sicherlich meist interpretierten Dramen der deutschen Literaturgeschichte: „Faust“ von Johann Wolfgang von Goethe. Was geschieht, wenn der Herr und der Teufel um die Seele eines immer Suchenden wetten? Goethes Faust ist ein geprüfter Mensch. In Versuchung gebracht dadurch, dass ihm unendliche Möglichkeiten offenstehen, dass er alles haben kann. Darin besteht unter Anderem die unbestreitbare Aktualität des Dramas.
Für Biodiversität im Weinbau
Zwei starke Ökoverbände engagieren sich dafür, dass die Biodiversität im Weinberg gefördert wird. Demeter kooperiert mit der Fachhochschule Geisenheim (Forschungsbereich Phytomedizin) und lässt wissenschaftlich untersuchen, wie sich die Population von Nützlings- und Schädlingsorganismen unter optimalen ökologischen Bedingungen im Weinberg entwickelt. ECOVIN arbeitet gemeinsam mit dem Global Nature Fund und der Bodenseestiftung an einem Biodiversity-Check, der Winzern praktikable Maßnahmen zur Steigerung der Biodiversität und zu weiteren nachhaltigen Maßnahmen im Unternehmen nennt.
Menschen lässt man nicht sitzen
Mehrere deutsche Bundesländer, vorneweg Niedersachsen, ziehen in Erwägung, eine heilige Kuh des antiquierten Schulwesens abzuschaffen: das ›Sitzenbleiben‹. Johann Osel verfasste dazu in der Süddeutschen Zeitung einen ›ausgewogenen‹ Kommentar, worunter man im Mainstreamjournalismus die Kunst versteht, mehr oder weniger weitschweifig ›Jein‹ zu sagen.
Fritz Winter wird 1905 in Altenbögge bei Unna geboren, studiert von 1927 bis 1930 am Bauhaus in Dessau und wird nach dem zweiten Weltkrieg einer der bedeutendsten Vertreter der abstrakten Kunst in Deutschland. Die Ausstellung »Fritz Winter. Das Innere der Natur« zeigt, wie vielfältig der Künstler sich in den verschiedenen Schaffensphasen mit der Natur auseinandersetzt. Dabei geht sie nicht chronologisch vor, sondern widmet sich in jedem der fünf Ausstellungsräume einem thematischen Aspekt.