Die Pforte der Einweihung
Im Jahr 1919 wurde Rudolf Steiners Drama „Die Pforte der Einweihung” in München uraufgeführt. Drei weitere Dramen folgten 1911, 1912 und 1913. In regelmäßigen Zyklen werden diese Aufführungen als Mysterien-Festspiele am Goetheanum in Dornach/Schweiz gezeigt. Nach einer längeren Pause sind 2010 die Mysteriendramen vollständig neu inszeniert worden. In dieser Neuinszenierung wird nun die Goetheanum-Bühne das erste Mysteriendrama zur Aufführung bringen.
Eurythmie auf den Philippinen
Wenn man die Atmosphäre in Manila beschreiben wollte, würde man wohl am ehesten heiß, laut und stickig wählen. Dies ist allerdings nur die äußere Stimmung. Die Menschen begegnen einem mit großer Freundlichkeit, die aber oft auch nur Höflichkeit sein kann. Bis zu einer echten Begegnung braucht es meist viele Gespräche und gemeinsames Tun. Dann zeigt sich große Aufgeschlossenheit gegenüber spirituellen Themen und vor allem fast keine Scheu, Neukennengelerntes unmittelbar umzusetzen.
Gute Leistungen ohne Sitzenbleiben
An den Freien Waldorfschulen gibt es kein Sitzenbleiben. Das gemeinsame Lernen von Klasse eins bis zwölf ist Grundsatz der Waldorfpädagogik mit guten Ergebnissen. Ein Modell, das nun auch an staatlichen Schulen immer mehr Zuspruch erhält. Die Freien Waldorfschulen in Baden-Württemberg begrüßen die derzeitige bildungspolitische Debatte um die Klassenversetzung der Schülerinnen und Schüler.
Finanzielle Anreize oder gesetzliche Verpflichtungen sind für viele Unternehmen die einzige Motivation, in Erneuerbare Energien zu investieren. Diese Anreizsysteme sind in ihrer Wirkung aber begrenzt. Um den Einsatz Erneuerbarer Energien zu erhöhen, müssen neue Ansatzpunkte gefunden werden. Diesem Anliegen widmet sich ein neues Forschungsprojekt der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft in Alfter bei Bonn und der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen.
Lesementoring-Projekt
Sieben Schüler und Schülerinnen aus der Oberstufe der Freien Waldorfschule Sankt Augustin-Hangelar nehmen aktuell am Projekt „Lesementoring NRW“ teil. Immer paarweise lesen sie in ihrer Freizeit SchülerInnen aus den Klassen 1-4 Geschichten vor. Die Aktion wird von der Mediathek in Zusammenarbeit mit Jugendstil e.V. angeboten.
Stärkung der Bienengesundheit
Die Honigbienen werden seit vielen Jahren durch eine Reihe von Faktoren geschwächt (Engelsdorp und Meixner 2010; Neumann und Norman 2010): Durch die bereits als endemisch zu bezeichnende Varroa-Milbe und in deren Folge verschiedene Viren- und Bakterieninfektionen, durch fett- und daher auch wachslösliche Pestizide, durch eine z.T. verheerende Blütenarmut in unseren  Kulturlandschaften, eine rasante Zunahme von Elektrosmog und nicht zuletzt durch fehlgeleitete imkerliche Betriebsweisen. Es ist offenkundig, dass für die vielen Probleme keine rasche Abhilfe geschaffen werden kann es sind zu viele Interessen tangiert und zu viele verschiedene „Players“ betroffen.
Eurythmiepädagogik
Mit 18 Studierenden hat der erste Masterstudiengang „Eurythmiepädagogik“ an der Freien Hochschule Stuttgart und dem Eurythmeum Stuttgart begonnen. Neben Absolventen des eurythmischen Grundstudiums nehmen auch erfahrene Eurythmielehrer den Studiengang als Möglichkeit zur pädagogischen Vertiefung wahr. Mit der qualifizierten Ausbildung zukünftiger Eurythmielehrer und der Möglichkeit zum Erwerb international anerkannter Hochschulabschlüsse sind wichtige Schritte getan, die Eurythmie an den Waldorfschulen langfristig zu stärken.
Mit der Kampagne für Bildungspatenschaften geht der international tätige Verein Freunde der Erziehungskunst in Berlin 2013 verstärkt in die Öffentlichkeit und möchte deutlich machen, dass auch ausländische Waldorfschulen, obwohl sie ohne staatliche Hilfe auskommen müssen, dem sozialen Impuls „Kein Luxus - Bildung für alle“ folgen.