Jetzt einfordern: EU muss schädliche Agrarförderpolitik beenden!

Das EU-Parlament und der EU-Rat haben beschlossen, an ihrer umwelt- und klimaschädlichen Agrarförderpolitik bis mindestens 2029 festzuhalten. Von den Subventions-Milliarden sollen auch weiterhin vornehmlich diejenigen profitieren, die besonders viele Hektar bewirtschaften. Die Verlierer dieses Systems sind kleinere, bäuerliche Betriebe und ganz besonders die Insekten- und Artenvielfalt. Davon bedroht sind auch die systemrelevanten Bienen und anderen Bestäuberinsekten. Um sie zu retten, bräuchte es dringender denn je ein Umdenken in der Agrarförderpolitik.

Hoffnungen liegen jetzt noch auf der EU-Kommission. Sie kann in den anstehenden Trilog-Verhandlungen noch Einfluss auf die Entscheidung von Parlament und Rat nehmen und Verbesserungen im Sinne der Bienen und Umwelt erzielen. Dafür braucht es jetzt umso mehr den öffentlichen Druck der Bürger*innen! Den wollen wir mit unserer europaweiten Bürgerinitiative „Bienen und Bauern retten“ erzeugen. Bitte unterschreibt möglichst umgehend unsere Forderungen an die EU Kommission!

Aurelia Newsletter Oktober 2020