16.06.

Bedingungsloses Grundeinkommen

und inklusive Gesellschaft - wie geht das?“

„… und sie bewegt sich doch!“ (Galileo Galilei) - Die „kopernikanische Wende“ unserer Zeit (Götz Werner) nimmt langsam ihren Impuls auf: weltweit erstmalig stimmt ein politisches Gemeinwesen über die verfassungsmäßige Verankerung eines bedingungslosen Grundeinkommens für die gesamte Bevölkerung ab.- Und es ist nicht ein in unseren Augen exotisches fernes Königreich im Osten (z.B. Bhutan),- sondern eine der höchstentwickelten Demokratien der Neuzeit - mitten in Europa: die Schweizer Eidgenossenschaft. Wir nehmen hier Anteil an einem beispiellosen Projekt gemeinwohl-orientierter Zukunftsplanung von freien Bürgern für freie Bürger. Und wie auch immer das Ergebnis lauten mag, handelt es sich doch allemal um eine zeichensetzende Dokumentation gesellschafts-politischer Handlungsfähigkeit und Verantwortung.- Dass wir auch in Deutschland mit der Thematik längst in einer ernstzunehmenden gesellschaftlichen Debatte angekommen sind, ist kein Geheimnis,- leider bislang nur im Rahmen einer noch nicht mehrheitsfähigen Informationskultur. Wir tun uns eben schwer mit dem Wandel…

Und doch war die Bundesrepublik ganz vorne bei der Entstehung und Verabschiedung der jüngsten und möglicherweise folgenreichsten internationalen Menschenrechtskonvention, dem „Überein-kommen der Vereinten Nationen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen“; vor 10 Jahren verabschiedet und seit 2009 in der BRD geltendes Recht. Wie bei kaum einem anderen Menschen-rechtsdokument zuvor können die darin entwickelten Leitlinien Entscheidendes zur Grundlegung einer zukunftsfähigen Gesellschaftsordnung beitragen - wenn sie mehrheitlich bedingungslos und konsequent vertreten werden.

Was das nun wiederum mit der Idee des bedingungslosen Grundeinkommens zu tun hat, das wollen wir in einer weiteren öffentlichen Veranstaltung zur gemeinsamen zivilgesellschaftlichen Diskussion in Wuppertal stellen.- Kurz: Die eine Idee: Die bedingungslose Teilhabe eines jeden Bürgers am gesellschaftlichen Leben einander wirtschaftlich zu ermöglichen. Die andere Idee: Eine selbstbestimmte Teilhabe aller Menschen in jeder Gesellschaft gleichberechtigt zu verwirklichen.

Können wir das zusammen denken?

Felix Scheuerl, Initiative Grundeinkommen Wuppertal

„Bedingungsloses Grundeinkommen und inklusive Gesellschaft - wie geht das?“

Podium und Diskussion am 16.06.2016, 18:00 Uhr in der Färberei Wuppertal, Peter-Hansen-Platz 1

Mit: Prof. Dr. Ute Fischer (FH Dortmund), Uwe Temme (Sozialressortleiter, Wuppertal), Werner Körsgen (stellv. Heimleiter, Witten), Carl-Wilhelm Rößler (Jurist , Köln).