Wer war I. P. V. Troxler?

Ignaz Paul Vital Troxler (17.8.17806.3.1866)

Seine Jugend fiel in die Zeit der Französischen Revolution, sein Studium der Medizin und Philosophie führte ihn nach Jena, unter anderen zu Schelling und Hegel, und seine praktische Ausbildung zum Arzt erlangte er in Wien. Zurück in der Schweiz empfand er es als wichtiges Lebensziel, der politischen und gesellschaftlichen Entwicklung seines Vaterlandes zu dienen, und tat dies in ganz verschiedenen Bereichen. Als Arzt wirkte er erfolgreich auf der Grundlage des von ihm ganzheitlich erfassten Menschen, prangerte die rückständigen Verhältnisse im Sanitätswesen an und setzte sich für eine landesweit einheitliche Ausbildung und Zulassung der Ärzte ein. Als wohl bedeutendster Schweizer Philosoph seiner Zeit entwickelte er schon früh eine die damaligen Systeme übergreifende anthropologisch begründete Transzendentalphilosophie. Als Pädagoge zunächst am Lyzeum in Luzern und am Lehrverein Aarau, später als Professor für Philosophie an den Universitäten von Basel und Bern war Troxler eine wesensgemäße und umfassende Menschenbildung höchstes Ziel. Auf dem Gebiet der Rechtslehre erweist er sich mit seinen radikal-demokratischen Idealen als politischer Vordenker der Nation und als Promotor der der Bundesverfassung von 1848 zugrunde liegenden demokratischen Staatsform. Troxlers Lebensgang spiegelt auf exemplarische Weise die Entstehungsgeschichte der heutigen Eidgenossenschaft vom Ancien Régime über Helvetik, Mediation, Restauration und Regeneration bis hin zur Gründung des Bundesstaates mit seinen noch heute gültigen politischen Einrichtungen.

Aus der neu aufgelegten Troxler-Biografie von Max Widmer/Franz Lohri, Futurum-Verlag 2016