Kunden mit Einblick

GLS Bank erhält Bestnoten für ihre Website

Bei einem Vergleich von 60 Bankenwebsites hat die GLS Bank in allen Bereichen mit der Note „sehr gut“ abgeschnitten. Dabei geht die GLS Bank mit ihrer Transparenz noch einen Schritt weiter, als alle getesteten Institute.

Die Studie hat drei Kriterien untersucht: Die Textverständlichkeit, die rechtliche und inhaltliche Vollständigkeit sowie die Benutzerfreundlichkeit. In allen Kategorien überzeugte die GLS Bank und erhielt auch als Gesamtnote ein „sehr gut“. Die Textverständlichkeit floss zu 50 Prozent in die Gesamtbewertung ein. Die anderen beiden Faktoren machten jeweils 25 Prozent der Gesamtnote aus. Durchgeführt hat die Untersuchung das Institut für Transparenz (ITA).

„Das Ergebnis zeigt, dass Banken Transparenz ernst nehmen. Damit sollte sich die Branche aber noch nicht zufrieden geben“, schreibt das ITA. Dem stimmt auch Christof Lützel, Sprecher der GLS Bank, zu. „Wir gehen mit unserer Transparenz weit über die bereits geprüften Kriterien hinaus. Bei uns können die Kundinnen und Kunden alle vergebenen Kredite an Unternehmen und Projekte einsehen“, erklärt Lützel. Die Darlehen werden im Magazin Bankspiegel sowie auf der Website veröffentlicht. Auch die Eigenanlagen sowie die Zusammensetzung von Konditionen und Gebühren sind vollständig einsehbar.

„So können die Menschen nachvollziehen, dass ihr Geld konsequent sozial-ökologisch verwendet wird. Denn nur wer weiß, was mit seinem Geld passiert, kann es auch bewusst anlegen.“ Bei der Kontoeröffnung können die Kundinnen und Kunden bestimmen, in welcher Branche ihr Geld wirken soll. Dabei können sie wählen zwischen regenerativen Energien, Wohnen, Bildung, Ernährung sowie dem Bereich Soziales und Gesundheit.

Christof Lützel