Freie Waldorfschule Kassel nimmt jugendliche Flüchtlinge in Internationale Klasse auf

Berufsausbildung möglich

An der Freien Waldorfschule Kassel in Bad Wilhelmshöhe gibt es seit Oktober eine Flüchtlingsklasse: Am Mittwoch, den 24.November um 11 Uhr wird diese Internationale Klasse mit 20 Schülern in einem Festakt von der Schulgemeinschaft begrüßt.

Bei den Schülern handelt es sich um minderjährige unbegleitete Flüchtlinge aus den Ländern Äthopien, Afghanistan, Eritrea, Irak, Somalia und Syrien, darunter sieben Mädchen.

„Gerade die Kasseler Waldorfschule ist mit ihren berufsbildenden Ausbildungsgängen sehr geeignet, um den jungen Flüchtlingen eine Perspektive zu eröffnen“, betont der Projektleiter der Internationalen Klasse, Johannes Hüttich von der Freien Waldorfschule Kassel. Im Sinn des Zeitgeistes handeln, Perspektiven für die jugendlichen Flüchtlinge zu schaffen und Not zu lindern - das seien die Motive der Schule gewesen, sich der Aufgabe der Beschulung der Flüchtlinge zu stellen.

Neben der allgemeinbildenden Schule bietet die Kasseler Waldorfschule eine Berufsausbildung im Berufsbildenden Gemeinschaftswerk in Metall, Elektro und Holz an. Dies ist einmalig in Deutschland und ist als „Kasseler Modell“ der dualen Ausbildung bekannt. Diese Besonderheit sowohl zu einem schulischen Abschluss als auch zu einer von IHK bzw. Handwerkskammer anerkannten Berufsausbildung führen zu können habe die Schule ermutigt, eine Klasse für jugendliche Flüchtlinge noch in diesem Schuljahr möglich zu machen. Das Konzept der Internationalen Klasse sieht Blockunterricht in Deutsch als Zweitsprache täglich von 8 10 Uhr vor. Ab 10 Uhr werden die Schülerinnen und Schüler dann in die bestehenden Klassenverbände aufgenommen, was zur Zeit sukzessive stattfindet. Die künstlerischen und praktischen Fächer wie Sport, Eurythmie und Werken eröffnen den Schülern vielfältige Möglichkeiten, ihre Fähigkeiten unter Beweis zu stellen und sich im Schulalltag der Waldorfschule einzuleben.

Durch pädagogische Zusatzmaßnahmen wie Einzelbetreuung, sozialpädagogische Begleitung, Integration in bestehende Lerngruppen sowie viele weitere schulische Projekte in Theater und Projekttagen möchte die Waldorfschule den jugendlichen Flüchtlingen eine Willkommenskultur im Schutzraum Schule bieten, die es ihnen ermöglicht, die hinter ihnen liegenden Belastungen zu überwinden, in der deutschen Gesellschaft anzukommen und sich dauerhaft zu integrieren.

Inwieweit höhere Schulabschlüsse für einzelne Schüler möglich sind, wird sich zeigen. Die Freie Waldorfschule Kassel arbeitet im Rahmen der Internationalen Klasse auch mit dem Waldorflehrerseminar Kassel sowie der international tätigen Waldorforganisation „Freunde der Erziehungskunst Rudolf Steiners“ zusammen, die Fortbildungen zum Thema Flucht und Trauma anbietet.

Durch die Zusage von ortsansässigen Firmen konnten auch bereits Praktikumsstellen für die Schüle der Internationalen Klasse gewonnen werden, so bei der Kasseler Verkehrs- und Versorgungs-GmbH, bei Hübner GmbH & Co KG und dem dm-Unternehmensverbund. Darüber hinaus sucht die Schule weitere Industrie- und Handwerksbetriebe, die mit ihr kooperieren wollen, da nicht alle Schüler in den kommenden ein bzw. zwei Jahren in den schuleigenen Werkstätten untergebracht werden können.

Zusätzlich zu der Internationalen Klasse hat die Waldorfschule bereits jetzt vier jugendliche Flüchtlinge aus Afghanistan, Eritrea und Somalia als Lehrlinge in die Metallwerkstatt aufgenommen. Sie werden innerhalb der nächsten 3 ½ Jahre zum Industrieanlagenmechaniker ausgebildet werden. Ein weiterer jugendlicher Flüchtling aus Syrien wurde direkt in eine 10. Klasse der Schule integriert.

Der Schulbesuch der jugendlichen Flüchtlinge an der Freien Waldorfschule Kassel wird teilweise aus Landesmitteln finanziert. Für die fehlenden Mittel kommen private Spender und Stiftungen wie die Bürgerstiftung Kassel und der dm-Unternehmensverbund auf. Es besteht für Betriebe der IHK und der Handwerkskammer im Kreis Kassel die Möglichkeit, Patenschaften zu übernehmen. In intensiven Praktika können die Firmen die Schüler dann als potenzielle künftige Mitarbeiter kennenlernen.

Die Schüler Vertretung der Kasseler Waldorfschule hieß die Internationale Klasse mit einem Spendenlauf willkommen, durch den ebenfalls finanzielle Mittel für die Klasse erwirtschaftet wurden.

Freie Waldorfschule Kassel