+--c1-2-Logo.psdSäen für die Stadt von morgen

11. Stuttgart Open Fair

Bereits zum 11. Mal startet ab Ende Januar das Stuttgart Open Fair (SOFa) mit dem „Forum“, zu dem mehrere Gäste aus dem In- und Ausland erwartet werden. Unter dem Leitspruch „Säen für die Stadt von morgen“ wollen die etwa 50 Mitveranstalter-Gruppen globale Ansätze für eine zukunftsfähige und soziale Welt auf die Realitäten in Stuttgart herunterbrechen.

+-c1-2 foto.psd
SOFa-Jugendtheater

Inhaltlicher und aktueller Ausgangspunkt sind nicht nur die umstrittenen Ergebnisse des Klimagipfels Anfang Dezember in Paris, sondern auch die so genannten „Ziele nachhaltiger Entwicklung“ der Vereinten Nationen, die am 1. Januar 2016 in Kraft treten. Die Vorbereitungsgruppe hat für das SOFa-Forum die vier inhaltlichen Themenbereiche Ernährung, Wohnen, Klima sowie Flucht und Migration ausgewählt.

Am Beispiel des Klima-Themenbereichs wollen die Workshop-ReferentInnen mit den TeilnehmerInnen darüber diskutieren, welche Auswirkungen das Ergebnis des Klimagipfels für die Stadtentwicklung in Stuttgart haben wird. Aus verschiedenen Perspektiven werden die TeilnehmerInnen ihre Handlungsoptionen für eine gerechte Klimapolitik in Stuttgart diskutieren. Der Erfolg oder Misserfolg des Klimagipfels wird sich auch daran messen lassen, ob es in Stuttgart deutliche Schritte für eine solidarische und ökologischere Welt geben wird.

Am Beispiel des Themenbereichs Ernährung wird die Stuttgarter Initiative „Solidarische Landwirtschaft“ praktische Ansätze aufzeigen, wie urbane Landwirtschaft global zu einem gesellschaftlichen Wandel für mehr Solidarität und Umweltschutz beitragen kann: „Denn sie bietet quer durch die Generationen Möglichkeiten zum Kennenlernen, Gärtnern und macht Spaß.“

Zu den Themenbereichen sind im Programm unterschiedliche Workshops, größere Plenums-Diskussionen, Open Space-Debatten und spannende Vorträge zu finden. Außerdem wird es auch Debatten geben, die sich um Strategiefragen sozialer Bewegungen drehen, sowie Workshops, die praktisches Handwerkszeug vermitteln werden. Wie auch beim letzten SOFa wird eine Schülergruppe der Waldorfschule Backnang das Programm im Rahmen des Jugendtheaterprojekts bereichern.

Stuttgart Open Fair lebte bisher nicht nur von den stets aktuellen Themen, sondern auch von wertvollen Impulsen unterschiedlicher Gäste aus dem In- und Ausland. Für das Forum im Januar stehen bereits vier interessante Gäste fest: Aus der englischen Kleinstadt Todmorden wird Pam Warhurst anreisen, die die ehrenamtlich getragene Garten-Initiative Incredible Edible gründete. Aus Berlin und vom unabhängigen Nachrichtenkanal „Kontext-TV“ hat Fabian Scheidler zugesagt, der auch mit seinem neuen Buch „Das Ende der Megamaschine“ bekannt wurde. Wie letztes Jahr wird Katja Maurer von Hilfswerk „medico international“ nach Stuttgart kommen und unter anderem von ihrem Engagement im Zusammenhang mit dem kurdischen Aufbruch in Rojava berichten. Außerdem wird der Diplom-Ingenieur und Informatiker Stefan Meretz am Stuttgart Open Fair dabei sein und zur Commons-Theorie sowie zu Entwicklungsperspektiven jenseits von Staat und Markt mit den ForumsteilnehmerInnen diskutieren wollen. Weitere Gäste, unter anderem aus Syrien und Tunesien, sind angefragt.

Peter Streiff

Fr. 29. bis So. 31. Januar, Stuttgart Open Fair FORUM, Fr. ab 19 Uhr, Sa. ganztags und So. bis 14.30 Uhr. Ort: Im Forum3, Gymnasiumstr. 21, 70173 Stuttgart (Stadtmitte). Kosten: Eintritt frei. Weitere Informationen: www.stuttgartopenfair.de

Foto: Stuttgart Openfair