+---c1-3.psd„Es lebe die Biene!“ Aurelia Stiftung gegründet

Bienen zu schützen, heißt unsere Zukunft zu schützen

Indem sie den Großteil unserer Obst- und Gemüsepflanzen bestäuben sind Bienen unverzichtbar für unsere Nahrungsproduktion. Weltweites Bienensterben, Varroa-Milben, Monokulturen und erschütternde Verluste von Bienenvölkern auch in Deutschland, sind die alarmierenden Schlagzeilen, mit der die Biene heute in Verbindung gebracht wird.

++c1-3-Bild2.psd
Bienenzucht in der Fischermühle.

„Ein Drittel von dem, was wir essen, gäbe es nicht ohne die Bienen“, so Bienenexperte und Stiftungsinitiator Thomas Radetzki, „mit Gründung der Stiftung wollen wir eine breite Bewegung für die Bienen in der Mitte der Gesellschaft initiieren, um das Bewusstsein für die enorme Bedeutung der Biene für das menschliche Leben zu steigern.“

Die Aurelia Stiftung widmet sich dem Wohl der Bienen. Im Fokus stehen Forschungen zur Gesundheit und ökologischen Haltung sowie Lobbyarbeit für die Bienen, insbesondere im Hinblick auf die Agrarpolitik. Die operativ tätige Stiftung stellt sich politisch neutral auf und setzt unterschiedlichste Projekte in enger Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern und Imkern um.

Die Stabilität des Ökosystems, die Fruchtbarkeit unserer Landschaften und unsere Ernährung sind in hohem Maße von Bienen abhängig. Der Biene verdanken wir die Schönheit blühender Landschaften. Bienen zu schützen, heißt unsere Zukunft zu schützen.

Dank des Engagements der Förderer und Stifter ist die Aurelia Stiftung in der Lage, einen wichtigen Beitrag zu einer sicheren Zukunft in einer lebenswerten Welt zu leisten. Damit Aurelia noch mehr erreichen kann, sind weitere Stifter herzlich willkommen. Thomas Radetzki, Vorstand, Imkermeister und Experte für wesensgemäße Bienenhaltung ist Gründer des mehrfach ausgezeichneten Vereins Mellifera e. V. und dessen erfolgreicher Lehr- und Versuchsimkerei Fischermühle. Dreißig Jahre als geschäftsführender Vorstand des Vereins hat er nun auch die Stiftung initiiert.

Claudia Marxen

Aurelia Stiftung

Fotos: Tobias Gerber