Studieren à la carte: Lerninhalte individuell zusammenstellen

Bund fördert wissenschaftliche Weiterbildung an der Alanus Hochschule

Flexibel, lebenslang, praxisnah und möglichst ohne klassische Zugangsbeschränkungen so soll laut deutscher Bildungspolitik Hochschulbildung in Zukunft aussehen. Um diesem Ziel näher zu kommen, fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) jetzt unter anderem das Projekt „Studieren à la carte im lebensbegleitenden Lernen STUDICA II“ der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft mit rund 750.000 Euro.

+B1_3 foto 1.psd
Studierende an der Alanus Hochschule.

Das Vorhaben ist die zweite Phase eines Forschungs- und Entwicklungsprojektes der staatlich anerkannten Hochschule in Alfter bei Bonn, das Lehrveranstaltungen losgelöst von Studiengängen zugänglich macht und insbesondere Berufstätigen ohne Abitur den Zugang zur Hochschule ermöglicht. „Lebens- und berufserfahrene Menschen sollen von Weiterbildung auf akademischem Niveau profitieren. Dazu benötigt man nicht unbedingt ein ganzes Studium mit Hochschulabschluss“, so Marcelo da Veiga, Rektor der Alanus Hochschule und Projektleiter. Daher biete das Studienprinzip STUDICA jedem die Möglichkeit, gezielt und praxisbezogen einzelne Lehrveranstaltungen aus dem Hochschulangebot auszuwählen und individuell zu kombinieren.

Neues Studienprinzip: individuell und flexibel

Das Projekt STUDICA II wurde ausgewählt im Rahmen des bundesweiten Wettbewerbs „Aufstieg durch Bildung: Offene Hochschulen“ des BMBF. Im selben Wettbewerb unterstützte das BMBF bereits die erste Projektphase von 2012 bis 2015 mit rund zwei Millionen Euro. STUDICA sieht vor, dass die Teilnehmer sich aus dem bestehenden Angebot der Hochschule individuell und flexibel ihr persönliches „Lernmenü“ zusammenstellen, ausgerichtet an ihren aktuellen beruflichen oder persönlichen Fragen.

+B1_3 foto 2.psd
Die Alanus Hochschule.

Seit 2012 entwickelt und erprobt das Projektteam das Konzept wissenschaftlicher Weiterbildung, das auf die Bedingungen und Bedürfnisse Berufstätiger abgestimmt ist und keine Zulassungsbeschränkungen hat. „Wir möchten mit STUDICA insbesondere Menschen, die über eine Ausbildung und mehrjährige Berufserfahrung verfügen, neue biografische Chancen eröffnen und bei beruflichen Herausforderungen unterstützen“, sagt Michael Brater, Professor für Bildungsforschung und fachlicher Leiter des Projektes. Das bedeute nicht, dass eine wissenschaftliche Ausbildung generell die bessere sei. „Der Lernweg eines jeden soll lebenslang weitergeführt werden jeder soll dabei auch wissenschaftliches Denken, wissenschaftliches Wissen und wissenschaftliche Kompetenzen verstehen und nutzen können“, so Brater weiter.

Fächerübergreifendes Angebot und ein Beratungssystem

In der nun startenden zweiten Projektphase werden die Beratungs- und Studienkonzepte, die in der ersten Phase in zwei Fachrichtungen erprobt wurden, auf das breite Fächerspektrum der Hochschule ausgeweitet. Dazu gehören zum Beispiel Pädagogik, Architektur und BWL sowie künstlerische Fächer. „Unter Begleitung unseres Beratungsteams suchen sich die Teilnehmer die Seminare, Vorlesungen oder Übungen aus, die sie in Bezug auf ihre aktuellen Fragestellungen weiterbringen“, erläutert Brater das Vorgehen. Ergänzend unterstützen Angebote wie eine Forschungs- und Studienwerkstatt, Einführungen in das wissenschaftliche Arbeiten und Praxis-Transfer-Projekte die Teilnehmer bei ihrer wissenschaftlichen Weiterbildung an der Alanus Hochschule.

Modell für Beteiligung der Hochschulen am lebenslangen Lernen

Ab Frühjahr 2016 können Interessierte an STUDICA teilnehmen. Darüber hinaus besteht für Unternehmen die Möglichkeit, eigens konzipierte Weiterbildungsangebote für Gruppen von Mitarbeitern in Anspruch zu nehmen. Das Projekt STUDICA II läuft bis Herbst 2017. Das Studienkonzept soll dauerhaft in die Hochschule implementiert und der Transfer des Modells auf andere Hochschulen vorbereitet werden. „Unser Ziel ist es, STUDICA als übertragbares Modell der Beteiligung von Hochschulen am lebenslangen Lernen zu etablieren“, resümiert Marcelo da Veiga.

Tatjana Fuchs

Weitere Informationen: www.alanus.edu/studica oder per E-Mail: studica@alanus.edu.

 

Projektträgerin

Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft. Die Alanus Hochschule setzt das Projekt als Trägerin und Koordinatorin gemeinsam um mit dem Verein der Gesellschaft für Ausbildungsforschung und Berufsentwicklung (GAB e.V.) München (www.gab-muenchen.de), dem Institut für Berufs- und Erwachsenenbildung (IfBE) der Leibniz Universität Hannover (http://www.ifbe.uni-hannover.de/) sowie dem virtuellen Campus Rheinland-Pfalz (VCRP) (http://www.vcrp.de).

Fotos: © Nola Bunke