Psychosoziale Hilfe für Flüchtlinge

Notfallpädagogik hilft!

Täglich kommen neue Flüchtlinge, vor allem aus Syrien und dem Irak, in Deutschland an. Viele haben in ihren Heimatländern und auf der Flucht schreckliche Erfahrungen gemacht, die besonders bei Kindern tiefe seelische Wunden hinterlassen. Die Notfallpädagogik der Freunde der Erziehungskunst Rudolf Steiners e.V. unterstützt diese Kinder in Deutschland, den Transitländern und den Herkunftsländern.

++c10-5-Titel.psd
Flüchtlingskinder Nordirak

Eine Studie von Medizinern der Technischen Universität München geht davon aus, dass knapp ein Viertel der Flüchtlingskinder bereits an Posttraumatischen Belastungsstörungen (PTBS) leidet. Um diesen Kindern bei der Verarbeitung ihrer schrecklichen Erfahrungen zu helfen und ihnen damit ein Leben ohne schwere psychische Belastungen zu ermöglichen, bieten die Freunde der Erziehungskunst notfallpädagogische Hilfe an.

In Karlsruhe werden bereits seit Herbst 2014 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge (UMFs) traumapädagogisch unterstützt. Dazu besteht eine Kooperation mit dem Parzival-Schulzentrum, das fünf Flüchtlingsklassen für ca. 90 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge eröffnet hat. In diesen Klassen wird den Flüchtlingen psycho-soziale Hilfe in Form von notfallpädagogischen Methoden wie Maltherapie und Erlebnispädagogik angeboten. Diese Notfallpädagogische Hilfe wird von ehrenamtlichen Pädagogen ebenso in Erstaufnahmeeinrichtungen in Karlsruhe angeboten. Im September konnte zudem auch in weiteren deutschen Städten notfallpädagogische Hilfe aufgebaut und geplant werden. So besteht in Hamburg eine Kooperation mit Erzähler ohne Grenzen, in Stuttgart und München entstehen weitere notfallpädagogische Initiativen.

Um Helfern, Lehrern und Erziehern in ganz Deutschland ein Instrumente im Umgang mit traumatisierten Kindern in die Hand zu geben, wird Ende Oktober eine zweitägige Fortbildung zum Thema „Notfallpädagogik für traumatisierte Flüchtlinge“ stattfinden.

Auch in den Transitländern, durch die die Fluchtrouten der Vertriebenen führen, werden die Freunde der Erziehungskunst aktiv. Am 16. Oktober wird ein notfallpädagogisches Team nach Griechenland auf die Insel Lesbos reisen. Hier landen viele Flüchtlinge nach ihrer gefährlichen Fahrt über das Mittelmeer. In Zusammenarbeit mit lokalen Waldorfinitiativen sind weitere Einsätze auf der sogenannten Balkanroute in Planung.

Im Nordirak ist ein lokales Team der Freunde weiterhin in zwei Flüchtlingslagern tätig. In Kooperation mit UNICEF gibt es dort täglich notfallpädagogische Angebote für Schulkinder. Zurzeit ist erneut ein ehrenamtliches deutsches Team vor Ort, um die lokalen Pädagogen mit Weiterbildungen und in der direkten Arbeit mit den Kindern zu unterstützen.

Notfallpädagogik: Pädagogische Erste Hilfe

In gewaltsamen Auseinandersetzungen kommen zu den äußeren Schäden seelische Verletzungen, die meist sehr schwer wiegen. Viele Betroffene verlieren ihr inneres Gleichgewicht und erkranken an Trauma-Folgestörungen. Die Freunde der Erziehungskunst arbeiten mit waldorfpädagogischen Methoden und verwandten Therapieformen, um bei der Verarbeitung des Erlebten zu unterstützen. Gleichzeitig sollen die Selbstheilungskräfte der Betroffenen angeregt werden.

So helfen bspw. erlebnispädagogische Übungen dabei, das Vertrauen in sich selbst und die Mitmenschen zu stärken. Bewegungsspiele dienen dazu, schockartige Erstarrungen zu lösen. Maltherapeutische Übungen schaffen non-verbale Ausdrucksmöglichkeiten, durch die Distanz zum Erlebten hergestellt werden kann.

Die Notfallpädagogik der Freunde der Erziehungskunst ist bereits seit 2013 in der autonomen Region Kurdistan im Irak tätig. Im Rahmen zahlreicher Einsätze konnte bereits vielen Kindern weltweit geholfen werden, ihre traumatischen Erfahrungen zu verarbeiten und sogenannte Trauma-Folgestörungen abzumildern.

Die Freunde der Erziehungskunst Rudolf Steiners e.V.

Foto: Freunde der Erziehungskunst Rudolf Steiners e.V.