Kooperation Junge Bühne und Goetheanum-Bühne

Freilichtspiel ‹Die Räuber› nach Friedrich Schiller

Die Junge Bühne verbindet die Handlung von Friedrich Schillers Drama ‹Die Räuber› mit der Situation der jugendlichen Darstellerinnen und Darsteller und dem Freilichtspielort am Goetheanum. 

+A8_1.psd
Das Stück greift das Lebensgefühl junger Menschen auf.

Hinter der sogenannten Rudolf-Steiner-Halde im von zwei Seiten umschlossenen Hof zeigt die Junge Bühne im Spätsommer Friedrich Schillers Erstling ‹Die Räuber›. Mit diesem Stück greift Regisseurin Andrea Pfaehler das Lebensgefühl junger Menschen auf: «die schmerzliche Ohnmacht gegenüber der Welt der Erwachsenen, ihrem Elternhaus, den Lehrpersonen, den gesellschaftlichen Strukturen». Im Drama wollen sie aus dem System ausbrechen, ein freies, selbstbestimmtes Leben führen und geraten in eine Schuldspirale: Aus jugendlichen Idealisten werden Terroristen. 

Um den aktuellen Bezug des über 200 Jahren alten Stücks zu verstärken und die heutigen Lebensverhältnisse deutlicher werden zu lassen, hat Andrea Pfaehler das Drama bearbeitet, wobei Handlung, Charaktere und Themen erhalten bleiben. Ein weiteres Ziel der Bearbeitung ist, mehr als eine Frauenrolle (Amalie) zu schaffen. «Kritik und Auflehnung gegen die Gesellschaft und ihre Institutionen sind nicht mehr geschlechtsgebunden», so Andrea Pfaehler. 

Die Bau-Administration am Goetheanum und die Goetheanum-Gärtnerei helfen dabei, die Freilichtbühne unter Schonung des Naturspielorts einzurichten. Die dafür verwendeten Euro-Paletten betonen zugleich die Idee des Stückes: Einerseits Naturprodukt, andererseits Repräsentant des Industriezeitalters, konfrontieren sie das Individuum mit normierter Systemkompatibilität. 

Sebastian Jüngel

‹Die Räuber› nach Friedrich Schiller. Regie und Textfassung: Andrea Pfaehler. Ab 12 Jahre.

Aufführungen: 28., 29. und 30. August. 4., 5., 6., 11. und 12. September, jeweils um 20 Uhr. Veranstaltungsort: Goetheanum, Dornach, Schweiz.

Bei Starkregen entfällt die Vorstellung (Wettertelefon am Tag der Vorstellung ab 14 Uhr: Tel. 0041-617064242), www.junge-buehne.ch

Foto: Christoph Weisse