Russischolympiade

Die besten Russischlerner aller Schularten messen ihre Kräfte in Ulm

Am Ende des Kreuzjahres der deutschen und russischen Sprache und Literatur 2014/2015 trug der Landesverband der Russischlehrer und Slawisten Baden-Württemberg e.V. am Donnerstag, dem 9. Juli, und Freitag, dem 10. Juli 2015, eine Landesolympiade Russisch für Baden-Württemberg an der Waldorfschule am Illerblick in Ulm aus. Die Veranstaltung stand unter der Schirmherrschaft von Kultusminister Andreas Stoch.

+C8_03.psd
Russischolympiade: v.l.n.r.: Julian Schairer, Jonas Plattner, Favian Bauer

Auch unsere Schule war mit dabei und trat mit folgenden Schülern Jonas Plattner, Favian Bauer und Julian Schairer an. Alle drei sind Schüler der 10. Klasse bei der Lehrerin Elena Eggenweiler. Jonas Plattner errang den 1. Platz in seiner Niveagruppe.

Ehrengäste auf der Siegerehrung am Freitag waren Herr Mikhail Ktitorov, Konsul der Russischen Föderation in Frankfurt am Main, Frau Monika Jung vom Regierungspräsidium Stuttgart und Herr Gerhard Semler, Amtsleiter der Abteilung Bildung und Sport der Stadt Ulm. In ihren Grußworten an die Olympioniken wiesen sie darauf hin, dass das Erlernen der russischen Sprache einen wichtigen Beitrag zur Völkerverständigung und somit zum Frieden in Europa und der Welt leiste, hoben die große Bedeutung der russischen Sprache und Kultur in der Weltgemeinschaft hervor und würdigten die hervorragenden Leistungen der teilnehmenden Schülerinnen und Schüler.

Worum geht es bei der Olympiade? Die Russische Landesolympiade ist ein Sprachwettbewerb, der vom Landesverband der Russischlehrer und Slawisten Baden-Württemberg e.V. regelmäßig alle drei Jahre durchgeführt wird. Die besten Russischschülerinnen und -schüler aller Gymnasien, beruflichen Schulen und Waldorfschulen mit Russischunterricht in Baden-Württemberg sind aufgerufen, sich auf fünf verschiedenen Niveaustufen gemäß des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens miteinander zu messen. Die Olympioniken müssen sowohl schriftliche als auch mündliche Aufgabenstellungen bewältigen, die ihre Sprachfähigkeit, ihre kommunikative Kompetenz, ihren Teamgeist und ihre Kreativität abprüfen. Sieben der Gewinner der Landesolympiade qualifizieren sich automatisch für die nächste Bundesolympiade Russisch, auf der die besten Russischschüler aller Bundesländer aufeinander treffen. Diejenigen, die bei der Landesolympiade in Baden-Württemberg die „undankbaren“ Plätze hinter den Erstplatzierten einer jeden Niveaustufe belegen, werden mit Sachpreisen belohnt. Der Austragungsort des Landeswettbewerbs ist immer eine der teilnehmenden Schulen und wechselt von Olympiade zu Olympiade.

Ziel der Veranstaltung ist es, Aufmerksamkeit auf das Fach Russisch zu lenken und sowohl bei den Schülern und Eltern als auch bei den Schulkollegien das Interesse an der Sprache zu stärken. Dabei soll die Olympiade für die Teilnehmer, aber auch für die lokale Öffentlichkeit ein ganz besonderes Ereignis sein, in dem sich ein positiver Leistungsgedanke und die Begegnung zweier Kulturen in festlicher Atmosphäre miteinander verbinden.

Die Landesolympiade der Russischen Sprache in Ulm fand mit der freundlichen Unterstützung der Stiftung Deutsch-Russischer Jugendaustausch und der Verlage Langenscheidt, Cornelsen, Klett und Reclam statt.

Foto: Freie Waldorfschule am Kräherwald