Eselführerschein

Eselreiten und -führen will gelernt sein!

Ausbildung zum Führen eines Esels an der Freien Waldorfschule Werra-Meißner.

Unter fachkundiger Anleitung von Dipl. Ing. agr. und Klassenlehrerin Lilith Schmidt-Gebhardt konnten in diesem Schuljahr 30 Kinder einen Esel-Führerschein in der Freien Waldorfschule Werra-Meißner erwerben. Das Angebot richtete sich an alle Klassen, wobei der Schwerpunkt in den unteren Jahrgangsstufen lag. Während die Königskinder des Waldorfkindergartens (Das sind die Kindergartenkinder, die im kommenden Jahr in die Schule kommen.) spielerisch an die Esel herangeführt werden, konnten die Schulkinder doch schon eine gewisse Ernsthaftigkeit verspüren, denn ein Hauptanliegen dieses Trainings war es, unseren Nachwuchs, den Eselhengst „Jascha“ zu erziehen. Das Füllen war im vergangenen Sommer sehnsüchtig erwartet worden, denn die Tragezeit beträgt immerhin 11-13 Monate. Diese Spanne hatte Jascha gänzlich genutzt. „Wie lange soll der Esel bei der Mutter trinken?“, „Hilfe, Jascha begattet seine Mutter!“ und ähnliche Äußerungen der Schulkinder wurden bearbeitet. Praktisch musste gewährleistet sein, dass jedes Kind, welches einen Eselhuf zum Reinigen aufnimmt, diesen auch bis zur Beendigung halten kann. Wenn Jascha erst einmal lernen würde, dass man mit ein bisschen Strampeln seinen Willen bekommt, so würde er als ausgewachsener Hengst untragbar sein. Auch mussten es die Kinder schaffen, die Esel zu führen, ohne dass diese gleich zum verlockenden Gras ausweichen. Besonders interessant war es zu beobachten, dass die konsequente Haltung nicht zwangsläufig an das Alter gebunden ist. Auch Erstklässler haben sich sehr verantwortungsbewusst verhalten. Kinder, die sich für die betagtere Oma „Merle“ beim Führen entschieden, konnten ebenso einen Führerschein erwerben, denn wichtig in der Tierhaltung ist immer auch eine gesunde Selbsteinschätzung. Viele Kinder sind an dieser Ausbildung an den Vierbeinern innerlich sehr gewachsen. Das ist das Ziel, wenn wir unser Motto umsetzen: erlebt, erlernt - wir machen Schule. Damit es nicht zu Inzucht kommen kann, darf Jascha den Sommer über mit anderen Esel-Junghengsten auf dem Waldhof in Kassel verbringen. Im Herbst wird er dann als Wallach auf die Ranch der Familie Felizak kommen, so dass wir auch weiterhin einen Eselaustausch mit Jascha gestalten können.

Hintergrund

Eselführerschein - was ist das? Äußerlich, in Format und Farbe, ähnelt der Eselführerschein dem Kfz-Führerschein aus alten Zeiten. Dieser Ausweis, der den Kindern feierlich überreicht wird, weist sie als kompetent aus, die Esel nach vorheriger Absprache selbständig zu versorgen, wie zum Beispiel zu striegeln, die Hufe auszukratzen oder zu füttern. Die Kinder wissen auch, was sie nicht füttern dürfen und nicht selbständig unternehmen dürfen, wie allein mit den Eseln zu reiten oder spazieren zu gehen. Dafür ist eine erwachsene Begleitung erforderlich. Um unnötige Gefahren auszuschließen, sind nur Kinder zur Eselführerscheinprüfung zugelassen, die sich selbst und das Verhalten der Esel angemessen einschätzen können.

Landesarbeitsgemeinschaft e.V. Freie Waldorfschulen in Hessen

Gesucht werden Menschen, die am Wochenende einen Fütterungsdienst übernehmen können. Bitte im Schulbüro melden, Tel-Nr.: 05651-754396.