(H)Ort der Wandlung

Einblicke in das Projekt Hort 5 der Freien Waldorfschule am Kräherwald.

Freie Zeit ist, auch durch längere Unterrichtszeiten am Nachmittag, zu einem kostbaren Gut geworden. Wir sind darauf bedacht, die wenige Freizeit, die „unseren“ Kindern noch zur Verfügung steht, in ihrer wichtigen Bedeutung hervorzuheben und wollen dafür, zwischen all den vielen Programmpunkten im Tageslauf, mehr Raum für Möglichkeiten schaffen. Das „Pilotprojekt“ der 5. Hortgruppe wurde ins Leben gerufen, damit Kinder der 5. und 6. Klassen in einer altershomogenen Gruppe sowohl ihren Bedürfnissen, als auch den wachsenden schulischen Anforderungen gemäß betreut werden können. Die gemeinsam verbrachte Zeit mit unseren „Großen“ bereitet uns viel Freude und wir sind dankbar über alles, was wir über sie erfahren und von ihnen lernen dürfen. Wir beobachten, dass die jungen Heranwachsenden im sogenannten „Wandlungsalter“ beginnen sich selbst und auch ihrer Umwelt, auf einmal wie verwandelt zu begegnen und fordern dadurch eine völlig neue Form des Umgangs mit ihnen ein.

Deshalb gestalteten wir Marlena Tonhauser und Melanie Fee Bainczyk während der letzten Sommerferien den ehemaligen Freistundenraum wohnlich um und verwandelten ihn in eine neue 5. Hortgruppe, die seit Beginn des Schuljahres 2014/15 Kindern der 5. und 6. Klassen offensteht. Derzeit besuchen 25 Kinder unseren Hort, 20 davon in Teilzeit an zwei bis drei Wochentagen über sogenannte Sharing-Plätze. Geöffnet haben wir Montag bis Freitag von 10.00 bis 17.00 Uhr. Die Hortgruppe 5 gliedert sich in zwei Räume und bietet genug Platz und Möglichkeiten in ruhiger Arbeitsatmosphäre Schulaufgaben zu erledigen, zu spielen, zu basteln oder sich einfach nur zu entspannen. Als Außenspielbereich steht unseren Kindern der Nordhof zur Verfügung, nach Absprache das gesamte Schulgelände inklusive Bolzplatz zum Kickern und Austoben. Die Schwerpunkte liegen auf intensiver Hausaufgabenbetreuung, dem gemeinsamen Mittagessen in der Villa sowie in spannenden Angeboten, die im Rahmen der Fecht-, Kunst-, Tischtennis-, Zirkus- oder Wunsch-AG nachmittags von 16.00 bis 17.00 Uhr freiwillig in Anspruch genommen werden können. Die Kunst- und Wunsch-AGs werden vom Hort angeboten. Vielfältige künstlerisch- handwerkliche Angebote stehen den Kindern zur Verfügung, wie zum Beispiel Weihnachtsgeschenke kreieren, Schmuck herstellen, Taschen nähen, Jonglierbälle für die Zirkus-AG machen und verschiedene Mal- und Drucktechniken erlernen.

Im Hortalltag entstehen Klassen übergreifende Freund- und Kameradschaften, Konflikte werden ausgetragen und wieder beigelegt, Regeln aufgestellt und wieder verworfen. Sie lernen von- und miteinander und wachsen an den vielfältigen Begegnungen mit Gleichaltrigen. In der Lebensphase des sogenannten „Wandlungsalters“ wollen wir uns für die Bedürfnisse dieser Altersstufe sensibilisieren und verstehen uns dabei als Entwicklungsbegleiter. Auf der einen Seite drängen die Kinder hinaus in die Freiheit und wollen mehr eigenverantwortlich handeln, auf der anderen Seite benötigen sie weiter Halt und das Gefühl der Geborgenheit.

Wir wollen Hort 5 gemeinsam mit den Kindern zu einem Ort der Begegnung machen, angesiedelt zwischen dem herkömmlichem „Hort“ und einem „Jugendtreff“. Das widerspiegelnd, was sich durch sie ausleben möchte, damit die Kinder sich wohlfühlen und auch, groß wie sie sind, gerne weiter ‚betreut‘ sein möchten. Aus dem Leben schöpfend, und an Herausforderungen gemeinsam erwachsend, kann sich der ‚ORT‘ beständig weiterentwickeln. Der ehemalige Freistundenraum durfte sich also verwandeln - in einen neuen Hort mit mehr Freiraum.

Melanie Fee Bainczyk und Marlena Tonhauser