Tradition und Zukunftsentwicklung

Weiterbildung Heilpädagogik im Rudolf-Steiner-Seminar

In Deutschland kann man, europaweit einzigartig, auf zwei Wegen Heilpädagogin/Heilpädagoge werden. „Viele Schulabgänger, die sich für die Arbeit mit behinderten oder traumatisierten Menschen interessieren und Lust haben, später in die Forschung oder die Lehre zu gehen, suchen sich einen Studienplatz in einem Bachelorstudiengang Heilpädagogik“, so Annette Pichler, Leiterin der Fachschule für Heilpädagogik im Rudolf-Steiner-Seminar in Bad Boll, ca. 40 km östlich von Stuttgart. „So manche Berufswege verlaufen jedoch sehr anders.“

Auch mit Abitur entschließen sich nämlich viele junge Menschen, eine praxisintegrierte Fachschulausbildung zu machen, in der sie von Anfang an im Beruf stehen, zum Beispiel als Erzieher/in, Jugend- und Heimerzieher/in oder Heilerziehungspfleger/in. Mit einem Berufsjahr nach der Ausbildung ist es dann möglich, eine Weiterbildung Heilpädagogik mit staatlicher Anerkennung zu absolvieren. Da auch Menschen aus verwandten pädagogischen Berufen, z.B. Waldorflehrer oder Krankenpfleger, unter Umständen eine Zulassung zur Ausbildung bekommen können, haben die Teilnehmer/innen die Chance, bereits in der Weiterbildung interdisziplinäres Denken und Handeln zu üben.

+Bad-Boll.psd
Sich selbst und anderen neu begegnen

„Sogar eine junge Frau mit einem BA in Psychologie hatten wir schon, die sagte, im Studium habe sie zwar viel Interessantes erfahren, jedoch wenig darüber, wie die praktische Arbeit mit den Menschen aussehe, und das wünsche sie sich jetzt“, erzählt Schulleiterin Pichler. „Sie sagte nachher, sie habe aus der Weiterbildung sehr viel mitnehmen können. Das hat uns natürlich sehr gefreut.“ Die Weiterbildung Heilpädagogik umfasst die Fächer Pädagogik/Heilpädagogik, Psychologie/Soziologie, Didaktik Heilpädagogischer Handlungskonzepte und Medien, Medizin, Recht und Heilpädagogische Fachpraxis. Dabei spielt neben der Vermittlung von Fachwissen die individuelle Auseinandersetzung mit der eigenen Person- und Sozialkompetenz eine große Rolle. „Soziale Berufe werden oft ergriffen, um anderen zu helfen“, so Annette Pichler, „Paradoxerweise ist eine Voraussetzung dafür jedoch, zunächst mal mehr und mehr bei sich selbst anzukommen. Natürlich gilt das für mich als Schulleiterin genauso wie für unsere Weiterbildungsteilnehmer/innen. Auch ich bin da am Üben. Die zentrale Herausforderung besteht in der eigenen Beziehungsfähigkeit. Dazu muss sich jeder mit seinen eigenen Grenzen, Gefühlen und Handlungsmustern auseinandersetzen. Viele Menschen neigen dazu, schwierige Gefühle zu verdrängen, weil sie unangenehm sind. Es geht also darum zu lernen, diese Gefühle erstmal wahrzunehmen, dann nach und nach anzunehmen und sich aus ihnen heraus weiterzuentwickeln. Dann gelingt es, auch in schwierigen Situationen mit dem Ich aktiv und bewusst anwesend zu bleiben und dem Gegenüber Sicherheit zu geben.“ Die Klientel von Heilpädagoginnen und Heilpädagogen sind Kinder, Jugendliche oder Erwachsene, die diesen orientierenden Raum der Sicherheit des Gegenübers brauchen, sei es wegen einer Behinderung, einer Entwicklungskrise oder einer traumatischen Erfahrung. Denn erst wenn dieser Raum gegeben ist, kann der Mut zu einem neuen Entwicklungsschritt überhaupt wachsen. Im Rudolf-Steiner-Seminar wird Beziehungs-Fähigkeit durch Selbstreflexion, Rollenspiele, Anregungen zur eigenen achtsamen Übung, vielfältige künstlerische Übungen zur Selbstwahrnehmung, die Lernbegleitung durch Dozentinnen und Dozenten und nicht zuletzt die Begegnung mit anderen Kursteilnehmerinnen und Kursteilnehmern geübt. Die nächsten Bewerbertage für die Aufnahme in die Weiterbildung finden am 25.06.2015 und 09.07.2015, jeweils von 15 bis 17 Uhr im Michael-Hörauf-Weg 6 in 73087 Bad Boll statt. Nähere Informationen bekommen Sie auf der Webseite www.rudolf-steiner-seminar oder direkt bei Annette Pichler: a.pichler@rudolf-steiner-seminar.de

Übrigens: Wer nur mal „schnuppern“ möchte oder sich für einzelne Themen der Weiterbildung interessiert, kann dies im Rahmen des „Offenen Studiums“ für 2-3 Tage das ganze Jahr hindurch immer wieder tun.

Aktuelle Termine finden Sie hier: http://www.rudolf-steiner-seminar.de/fortbildung/offenes-studium/

 

Foto: Rudolf Steiner Seminar