30.1.-1.2.

10 Jahre Stuttgart Open Fair - „Transform“

Am letzten Januarwochenende wird zum zehnten Mal das Stuttgart Open Fair (SOFa) starten. In Anlehnung an den Weltsozialforums-Prozess zeigen eine Reihe von Initiativen, dass „eine andere Welt möglich ist“ und schon existiert. An dem dreitägigen Forum unter dem Motto „transform“ nehmen auch internationale Gäste aktiv teil.

+c1-5-Bild1.psd
Stuttgart Open Fair 2014: SchülerInnen der Waldorfschule Balingen mit einem Theaterstück zum Thema Flüchtlinge
Foto: P. Streiff

Das Jahr 2015 ruft nach dringenden Richtungsentscheidungen in der internationalen Umwelt-, Entwicklungs- und Wirtschaftspolitik. Vor diesem Hintergrund zeigt das SOFa-Forum weltweite, individuelle und kollektive Perspektiven zur Entwicklung auf und macht gemeinsame Handlungsmöglichkeiten auch für Stuttgart sichtbar: Eine andere Welt ist möglich!

Das SOFa-Forum 2015 hat das Motto „transform“ gewählt (englisch für „umwandeln, verändern, umsetzen“) und dreht sich um die spannenden Themen „Entwicklung neu denken“, De-growth, Gutes Leben für alle und Empowerment. VertreterInnen von Stuttgarter Weltladen-Initiativen, Repaircafé-Gruppen, Fraueninitiativen, MigrantInnen-Organisationen und Bahnhof-Widerstandsgruppen wollen ihre Erfahrungen und den Aufbau von Alternativen miteinander und mit verschiedenen internationalen Gästen diskutieren. Wobei die VeranstalterInnen dazu auffordern, dass nicht zwischen TeilnehmerInnen und ReferentInnen unterschieden werden soll, sondern dass sich alle als Forums-„Teilgebende“ verstehen.

Als teilgebende Gäste mit internationalem Hintergrund sind eingeladen: Nicanor Perlas (Philippinen, alternativer Nobelpreisträger 2003), Tom Kucharz (Spanien, Ecologistas en Acción), Katja Maurer (Frankfurt, Medico International, zum Versagen der Haiti-Hilfe) und Ulrich Brand (Wien, Bewegungsforscher und Mitorganisator der erfolgreichen Degrowth-Konferenz im September in Leipzig).

+c1-5-Bild2.psd
Nicanor Perlas, alternativer Nobelpreisträger von den Philippinen, ist teilgebender Referent am kommenden SOFa-Forum. Foto: Stuttgart Open Fair, Peter Streiff

Das Forum bietet drei Tage persönlichen und inhaltlichen Austausch, Experimente sozialer Bewegung und internationale Beispiele für eine andere Welt. Die Formen der Diskussionen und Begegnungen sind vielfältig und hängen vom Engagement der Beteiligten ab: Bisher sind Open Space, Workshops, „Fisch-Bowle“-Foren, Filme, Jugendtheater und andere kulturelle Beiträge geplant.

Das Forum stellt den Auftakt der Veranstaltungsreihe Stuttgart Open Fair (SOFa) 2015 dar, die bis zu den Aktionstagen rund um den 9. Mai 2015 dauert. In diesem Rahmen wollen die Veranstalter ein breites Bündnis entwicklungspolitischer und zivilgesellschaftlicher Gruppen und Initiativen gemeinsam „Entwicklung“ neu denken und durch emanzipatorische Prozesse gemeinsam gestalten. Neu einsteigen ist gewünscht und jederzeit möglich! Das SOFa-Forum ist kostenlos.

Peter Streiff

Fr. 30. Januar bis So. 1. Februar, Stuttgart Open Fair. Veranstaltungsort: Forum 3, Gymnasiumstraße 21, Stuttgart