Die Hüter der Tundra

Dokumentarfilm von René Harder feiert Premiere

In Kooperation mit der Bonner Kinemathek feiert am Dienstag, 20. Januar um 19.30 Uhr im LVR-LandesMuseum Bonn der Dokumentarfilm „Die Hüter der Tundra“ von René Harder, Schauspielprofessor an der Alanus Hochschule, Kinopremiere. Der Film erzählt die Geschichte des letzten Dorfs saamischer Rentierzüchter, dessen Weidegründer in der Tundra von internationalen Rohstoffkonzernen bedroht sind. Der Film hatte seine Premiere beim internationalen Filmfestival von Locarno, es folgen weitere Festivaleinladungen zum „Planet in Focus“ in Toronto und „FrauenWelten“ in Tübingen. Ab dem 22. Januar ist der Film, der von der Film- und Medienstiftung NRW eine Verleihförderung bekommen hat, dann deutschlandweit in Arthouse-Kinos zu sehen.

+-B1_4.psd
Szenenfoto aus dem Film „Die Hüter der Tundra“.

Mitten in der Tundra, in Russlands hohem Norden, liegt ein Dorf, das vermutlich das schönste des Kontinents ist: Alte Holzhäuser drängen sich unter mächtigen Föhren, die sich der Schneelast entgegenstemmen. An den verwitterten Wänden hängen Rentierfelle, davor aufgetürmte Brennholzstöße. Die Bewohner schöpfen das Wasser aus mit Eis verkrusteten Brunnen. Hier auf der Kola-Halbinsel leben Hirten und Rentiere in einer viele tausend Jahre fortwährenden Symbiose. Doch dieses einzigartige kulturelle Erbe russisch-samischer Rentierzucht droht von der Karte zu verschwinden. Längst haben internationale Rohstoffkonzerne die Weidegründe der Tundra im Visier. Sascha, junge Mutter und Abgeordnete des neu gegründeten Parlaments der Samen, kämpft an vorderster Front für ihr Heimatdorf mit Engagement, Humor und Leidenschaft.

Regisseur René Harder teilte über ein Jahr hinweg das Leben der Rentierzüchter nördlich des Polarkreises. Nah an den Menschen und in beeindruckenden Naturaufnahmen dokumentiert er ihren Kampf gegen die Härten des arktischen Winters und gegen die schier übermächtigen Wirtschaftsinteressen.

Harder ist Professor für Schauspiel mit Schwerpunkt Szenenstudium und Projektentwicklung und Leiter des Fachgebiets Schauspiel an der Alanus Hochschule. Sein in Ko-Regie mit Jan Hinrik Drevs gedrehter Dokumentarfilm „Herr Pilipenko und sein U-Boot“ gewann unter anderem den Publikumspreis auf dem renommierten Filmfestival in Yamagata (Japan) und den mit 5000 Dollar dotierten Preis „Best Documentary“ in Cleveland (USA). Zuletzt führte Harder Regie bei dem Diplomfilmprojekt „RETORNO Von Rio zurück zum Rhein“ seiner Schauspielstudenten, welches 2015 in die Kinos kommen wird.

Zur Premiere von „Die Hüter der Tundra“ sind alle Interessierten herzlich eingeladen.

Sandra Stempel

Di. 20. Januar, 19.30 Uhr, Die Hüter der Tandra, Kinopremiere.

Ort: LVR-LandesMuseum Bonn, Colmantstr. 14-16, 53115 Bonn.

Kosten: 6,50 / 4,50 (erm.) Der Film ist eine Produktion von LICHTBLICK FILM, in Koproduktion mit relation04 media und ZDF/Arte.

Weitere Informationen: www.alanus.edu.

Foto: René Harder