Bis 18.10.

Architektur-Ausstellung: Lebendiges Gestalten

Die Ausstellung ‹Lebendiges Gestalten› von Pieter van der Ree wird von 21. Juni bis 18. Oktober 2014 am Goetheanum aktualisiert und ergänzt gezeigt. Mit dazu beigetragen hat Marianne Schubert, Leiterin der Sektion für Bildende Künste.

+A8_3 foto 1_SiedlungLolibach_.psd
Siedlung Lolibach, Modell: Ermel Peters, Schmitter Hafner

Die 2003 erstmals unter dem TItel ‹Organische Architektur› gezeigte Ausstellung dokumentiert zum Thema sowohl Ideenumfeld als auch Exponate. Die Darstellungen über Rudolf Steiner als Architekt und andere Pioniere wie Frank Lloyd Wright, Antoni Gaudí und Hans Scharoun sowie spätere Arbeiten beispielsweise von Erik Asmussen, Imre Makovecz und bpr architektur + design werden von kleinen Zusatzausstellungen ergänzt: Fünf lokale Architekturbüros präsentieren Arbeiten aus der Umgebung des Goetheanum, Tischvitrinen machen auf die Architekten Felix Durach (18931963) und Erich Zimmer (19241976) aufmerksam, und als Beispiel für Innenraumgestaltung werden 16 Stühle aus der Zeit von 1920 gezeigt.

+A8_3 foto 2_Fassadenelement.psd
Fassadenelement, Sagrada Familia von Antoni Gaudí

Für van der Ree zeigt die Ausstellung, dass der Impuls organischer Architektur über das Schaffen von Baukörpern hinausweist: In Zeiten einer umfassenden Virtualisierung des Welterlebens will sie den «Sinn für das Lebendige» wecken, damit das «Lebendige in Natur, im Sozialen und im menschlichen Inneren gedeihen» kann. Zum Begleitprogramm gehören daher auch Werkstattgespräche mit Architekten, eine Arbeitswoche mit Architekturstudierenden und eine Internationale Tagung zur Aktualität des anthroposophischen Bauimpulses.

Dass die Ausstellung am Goetheanum zu sehen ist, ist Christiane Haid, Leiterin der Sektion für Schöne Wissenschaften, zu verdanken. Als sie die Ausstellung 2005 im Museum Tampereen (Finnland) gesehen hatte, wollte sie sie ans Goetheanum holen. «Dass die Ausstellung nun auch im Zusammenhang mit der Sanierung und den weiteren Ausgestaltungsplänen des Goetheanum stattfindet, finde ich eine hervorragende Korrespondenz, denn so kann man die organische Architektur im Spiegel einer ihrer herausragendsten Impulsgeber Rudolf Steiner und weiterer Architekten wahrnehmen.»

 

Sebastian Jüngel

Bis 18. Oktober, Ausstellung ‹Lebendiges Gestalten. Der Architekturimpuls Rudolf Steiners im Spiegel der organischen Architektur›, Goetheanum, 8 bis 22 Uhr. Eintritt frei. Weitere Informationen: www.goetheanum.org/6525.0.html

 

Fotos: Sebastian Jüngel