Buchtipp

Publikation zur Geschichte der anthroposophischen Heilpädagogik und Sozialtherapie

Mit den ersten heilpädagogischen Einrichtungen auf Grundlage der Anthroposophie Rudolf Steiners Anfang der 1920er-Jahre begann eine wechselvolle Geschichte, sowohl innerhalb der Entwicklung der Heilpädagogik, wie auch der Anthroposophie selbst.

+B5_4.psd
Volker Frielingsdorf/ Rüdiger Grimm/ Brigitte Kaldenberg: Geschichte der anthroposophischen Heilpädagogik und Sozialtherapie. Entwicklungslinien und Aufgabenfelder 1920-1980. 45,- EUR.  ISBN 978-3-7235-1478-8, ISBN 978-3-89896-506-4

Das stetig steigende Interesse an dieser Form der Heilpädagogik in der Öffentlichkeit und die Frage der anthroposophischen Bewegung nach ihren Ursprüngen waren der Anlass zur Entstehung des Grundlagenwerks „Geschichte der anthroposophischen Heilpädagogik und Sozialtherapie“, das Rüdiger Grimm, Professor für Heilpädagogik an der Alanus Hochschule, zusammen mit Volker Frielingsdorf und Brigitte Kaldenberg veröffentlicht hat.

Grundlegend für dieses Werk ist die Mehrfachbetrachtung der anthroposophischen Heilpädagogik und der anthroposophischen Bewegung in verschiedenen historischen Zusammenhängen. Es bietet einen umfassenden Überblick zur Entwicklungsgeschichte der anthroposophischen Heilpädagogik und Sozialtherapie von ihren Anfängen in den zwanziger Jahren, über ihre Situation in der NS-Zeit und ihren Wiederaufbau in der Nachkriegszeit, bis hin zu heutigen Neuentwicklungen. Als Praxisfeld steht sie  laut der Autoren mit den Kulturimpulsen der Anthroposophie ebenso in direkter Wechselwirkung wie zu den Entwicklungen im Feld der Arbeit mit Menschen mit Behinderungen.

Intention der Autoren ist es, den Beitrag der anthroposophischen Heilpädagogik und Sozialtherapie umfassend und undogmatisch darzustellen, sich kritisch und konstruktiv mit der Rezeption ihrer Grundlagen auseinanderzusetzen, Traditionslinien zu untersuchen und erkennbar zu machen und so der Leserschaft eine höchst interessante Bewegung nahezubringen, deren Beiträge zum Leben von Menschen mit Behinderungen nun seit 90 Jahren bestehen.

Das Werk ist einzigartig in seiner Art, denn eine historische Gesamtdarstellung der Heilpädagogik und Sozialtherapie in Bezug zur Anthroposophie hat es zuvor noch nicht gegeben.

Tatjana Fuchs