Verlag am Goetheanum

Anthroposophische Forschung

Der Verlag am Goetheanum baut seine Ausrichtung auf Forschungsarbeiten aus. Zu den Neuerscheinungen auf diesem Gebiet gehören eine Darstellung der Pionierzeit der Eurythmie, eine Neuherausgabe des Toneurythmiekurses von Rudolf Steiner und die Geschichte der Heilpädagogik und Sozialtherapie.

+A4_6 foto 1.psd
Martina Maria Sam: Eurythmie. Entstehungsgeschichte und Porträts ihrer Pioniere.

Martina Maria Sam erschließt in „Eurythmie. Entstehungsgeschichte und Porträts ihrer Pioniere“ erstmals systematisch das Entstehen der Eurythmie. Sam zeichnet Stationen der frühen Eurythmiegeschichte von 1912 bis 1925 nach und arbeitet in über 90 biografischen Porträts die individuellen Voraussetzungen und Lebensweisen der ersten Eurythmistinnen in Wort und Bild heraus. Sam bezieht dabei den aktuellen Forschungsstand ein und stützt sich auf neu aufgefundene Quellen.

 

 

 

+A4_6 foto 2.psd
Stefan Hasler: Der Toneurythmiekurs von Rudolf Steiner.

Im von Stefan Hasler herausgegebenen Buch „Der Toneurythmiekurs von Rudolf Steiner“ greifen 15 Musiker und Eurythmistinnen grundlegende Themen der Toneurythmie auf. Umrahmt von Darstellungen zur Komposition des Kurses und zur Entstehung der Toneurythmie gehen die Beiträge auf Fachfragen ein wie beispielsweise Dur und Moll im Verhältnis zu Goethes Tonlehre und zur Toneurythmie, die Musik Richard Wagners innerhalb des Toneurythmiekurses sowie auf menschenkundliche Aspekte der Toneurythmie, auch im Rahmen der Heileurythmie.

 

 

 

V

+A4_6 foto  3.psd
Volker Frielingsdorf, Rüdiger Grimm und Brigitte Kaldenberg: Die Geschichte der anthroposophischen Heilpädagogik und Sozialtherapie.

olker Frielingsdorf, Rüdiger Grimm und Brigitte Kaldenberg zeichnen mit ihrem Buch „Die Geschichte der anthroposophischen Heilpädagogik und Sozialtherapie“ nicht nur „Entwicklungslinien und Aufgabenfelder 1920 bis 1980“ (so der Untertitel) nach; sie lassen zugleich deren Besonderheit und Zusammenhang mit anderen Richtungen der Heilpädagogik hervortreten. Anschaulich wird die Geschichte durch das Vorstellen einzelner Gemeinschaften. Da diese und Fachtermini über ein Stichwortregister erschlossen werden, dient das Buch auch als Nachschlagewerk.

 

 

 

 

Der Verlag am Goetheanum verlegt weiterhin Klassiker aus der anthroposophischen Forschung, zuletzt “Die Bedeutung des Potenzierprozesses“ von Theodor Schwenk, und Überblicke über Sektionstätigkeiten wie das von Ueli Hurter anlässlich des 90. Jahrestags des „Landwirtschaftlichen Kurses“ von Rudolf Steiner herausgegebene Buch “Agrikultur für die Zukunft“ (auch auf Englisch erhältlich).

Sebastian Jüngel