Ein Bio-Pionier erzählt

In diesem Jahr feiert Demeter 90 Jahre biodynamische Landwirtschaft. Zum Auftakt im Jubiläumsjahr lädt Demeter Baden-Württemberg am Samstag, den 15. März 2014, 18 Uhr, zu einem besonderen Vortragsabend mit Demeter-Urgestein Karl Tress in die Freie Waldorfschule Engelberg (73650 Winterbach) ein.

+c3_3-Bild.psd
Karl Tress auf dem Steighof in Münsingen-Bichishausen.

Auch für ein kulinarisches Rahmenprogramm ist bestens gesorgt. Der Eintritt ist frei! Die Jubiläumsveranstaltung mit dem Titel „Ein Bio-Pionier erzählt“ richtet sich an alle, die mehr über Demeter-Anbau und die biodynamische Wirtschaftsweise wissen wollen und Demeter mit allen Sinnen erfahren möchten. Karl Tress ist Demeter-Landwirt auf der Schwäbischen Alb und zählt zu den Bio-Pionieren in Deutschland. Die Vorträge des 85-jährigen gelten als legendär. Nur noch wenige Zeitzeugen können von den Anfängen der biodynamischen Landwirtschaft in Baden-Württemberg berichten Karl Tress ist einer von ihnen. Er vermag es, den Demeter-Anbau und dessen Hintergründe begreifbar und verständlich darzustellen. Im März 2014 kommt er an den Engelberg in den großen Saal der Waldorfschule. Nehmen Sie Einblicke in ein Leben mit der biodynamischen Landwirtschaft und erfahren Sie Demeter mit allen Sinnen. Für feinsten Genuss mit frischen Produkten direkt vom Demeter-Hof der Familie Luber sorgen an diesem Abend Schüler der Waldorfschule Engelberg. Leckere Säfte gibt es von der Firma Beutelsbacher aus Weinstadt, knusprig-frisches Brot kommt von der Demeter-Holzofenbäckerei Eselsmühle.

An Pfingsten vor 90 Jahren hielt Rudolf Steiner seine Vorträge zum Gedeihen der Landwirtschaft. Heute wissen wir: das war die Geburtsstunde des modernen, ökologischen Landbaus. Steiners Impuls von 1924 fiel damals auf fruchtbaren Boden. Seitdem arbeitet eine starke Demeter-Gemeinschaft daran, dass eine gesunde Erde das trägt, wovon der Mensch leben kann. Heute und in Zukunft. Mit allen Kräften.

Demeter BW

Info:

Landwirt Karl Tress gehört zu den Bio-Pionieren in Baden-Württemberg. Als Wegbereiter hat er die biologisch-dynamische Arbeit in Baden-Württemberg wesentlich mit geprägt. Bereits als 15-jähriger wurde er von den Eltern voll in den damals konventionell geführten Landwirtschaftsbetrieb der Familie auf der Schwäbischen Alb eingespannt, kurze Zeit später lag der Hof in seinen Händen. Zu jener Zeit fasste er einen alles verändernden Entschluss und stellte wider dem herrschenden Zeitgeist und abseits aller vermeintlich fortschrittlichen agrartechnischen Errungenschaften auf die biodynamische Wirtschaftsweise um. Belächelt oder als Spinner abgetan, lebte und gestaltete er jahrzehntelang Öko-Landbau gegen den Strom. Für seine außergewöhnlichen Leistungen im Bereich der Landwirtschaft wurde er im Jahr 1989 vom Land Baden-Württemberg mit der Goldenen Staatsmedaille ausgezeichnet.

Foto: © Demeter BW