14./15.2.

++Kügelken-Logo-neu.pdfErziehung zur Freiheit

Eltern auf der Suche nach der Schule ihrer Wahl

Nichts ist Eltern so wichtig, als die Frage, in welche Schule sie ihre Kinder einschulen. Die Waldorfpädagogik erfreut sich dabei immer höherer Beliebtheit. Zahlreich neu veröffentlichte Studien über Absolventen zeigen, wie erfolgreich ehemalige Waldorfschüler im Berufsleben sind. Um einen Einblick in das Schulgeschehen zu bekommen, bietet die Helmut von Kügelgen-Schule Eltern zwei Informationsveranstaltungen an. Am Samstag, den 8. Februar findet von 10 bis 12 Uhr ein Tag des offenen Klassenzimmers statt. Am Freitag, den 14. Februar beginnt der Auftakt zu einem Pädagogischen Wochenende.

„Als Eltern will man die Schule kennen, der man sein Kind anvertraut“ sagt der Elternvertreter Christoph Lauinger, dessen Kinder die Helmut von Kügelgen-Schule besuchen. „Als Apotheker weiß ich, dass hier ein besonderes Vertrauensverhältnis geschaffen werden muss.“ Den Einblick in das tägliche Schulgeschehen bieten zwei Informationsveranstaltungen der Schule. Am Tag des „Offenen Klassenzimmers“ kann der Blick in die Klassenzimmer erfolgen. Lehrer und Schüler von Klasse eins bis zehn zeigen Ausschnitte aus dem Unterricht.

Das pädagogische Wochenende vom 14. bis 15. Februar bietet interessierten Eltern einen Einblick in das Schulgeschehen und in die spezifische Arbeitsweise der Waldorfpädagogik. Es beginnt am Freitagabend mit dem Vortrag des Kinderarztes Dr. Ulf Beckmann: „Körperliche und seelische Entwicklung des Kindes als Voraussetzung für das Lernen.“ Die Eltern haben dann am kommenden Tag die Möglichkeit, sich in Seminaren und Workshops eingehend mit der Schule auseinanderzusetzen. In künstlerischen und praktischen Kursen können sie methodisch selbst erfahren, wie Waldorfpädagogen arbeiten und wie die künstlerischen Elemente auf sie selbst wirken.

Die Schule bittet, sich über das Sekretariat der Helmut von Kügelgen-Schule anzumelden.

Christian B. Schad, M.A