Nachruf Walther Schmidt

(29.10.1924 - 25.12.2013)

Walther Schmidt ist am ersten Weihnachtsfeiertag mit 89 Jahren verstorben. Mit ihm verliert die Schulgemeinschaft der Freien Waldorfschule Darmstadt einen Menschen der ersten Stunde.

Schon in der Schulgründungsphase, Mitte der 70er Jahre, gehörte der dreifache Familienvater und gelernte Kaufmann zu einem Kreis interessierter Eltern, die ihre Kinder im Sinne Rudolf Steiners unterrichten lassen wollten. Rund vier Jahre dauerte die Phase bis zur Schulgründung, die mit ideeller anthroposophischer Arbeit in Vorträgen und Arbeitskreisen erfüllt wurde. 1978 übernahm Schmidt dann als erster Geschäftsführer die kaufmännische Leitung der Schule, an seiner Seite die Gründungslehrer Johannes Schneider und Eva Kopka.

Auf den Einzug in ein sanierungsbedürftiges Schulgebäude im Darmstädter Stadtteil Bessungen folgte rasch der Neubau eines eigenen geräumigen Schulgebäudes in Darmstadt-Eberstadt. Schmidt pflegte intensive Kontakte zu Menschen aus den verschiedensten Lebenszusammenhängen wie der biologisch-dynamischen Landwirtschaft, der Verwaltung und der Wirtschaft. In den 18 Jahren seiner Geschäftsführertätigkeit ordnete, formte und gestaltete der gebürtige Hanseat mit ruhiger Hand die Geschicke der Schule, das ihm viel Anerkennung auch seitens anderer hessischer Waldorfschulen einbrachte. Sein verlässliches, solides und zukunftsweisendes Handeln legte den Grundstein für eine aufblühende Schule im freien Geistesleben.

Auch nach seinem Ausscheiden aus der Geschäftsführung war Walther Schmidt bis wenige Jahre vor seinem Tod noch ein aktives Mitglied des Schulvorstandes. Sein Rat wurde immer gehört und geschätzt. Die Schulgemeinschaft dankt ihm aus ganzem Herzen für seinen vorbildlichen Einsatz und seine unermüdliche Initiativkraft.

Iris Holtz