+---c1-3-Logo.psdAnthroposophische Sozialforschung

Wissenschaftlicher Arbeitskreis startet

Ein neuer Arbeitskreis zum Thema „Wissenschaftlichkeit der Dreigliederung und anthroposophische Sozialforschung“ startet im Februar 2014.

Als Initiative im Rahmen der sozialwissenschaftlichen Sektion am Goetheanum beginnt im Februar 2014 ein neuer Facharbeitskreis, der sich um ein vertiefendes Verständnis der anthroposophischen Sozialforschung bemüht. Die dreimal jährlich an öffentlichen Orten der Forschung und am Goetheanum stattfindende Veranstaltung wird organisiert von Bijan Kafi und der Initiative KunstRaumRhein in Basel.

Rund 20 Wissenschaftler und Praktiker kommen im Rahmen des Kreises zusammen, um den wissenschaftlichen Austausch zwischen anthroposophischer Sozialforschung, akademischer Welt und alternativen Forschungsansätzen zu fördern. Die Arbeitsresultate sollen in einem Sammelband veröffentlicht werden.

Im Mittelpunkt des interdisziplinär angelegten Kreises stehen zunächst eine Ortsbestimmung der anthroposophischen Sozialforschung und die Frage ihrer Dialogfähigkeit mit akademischen und alternativen Arbeitsfeldern. Viele Teilnehmer sind im Rahmen von eigenen Forschungsprojekten zu wirtschaftlichen, juristischen, politikwissenschaftlichen und philosophischen Themen mit diesen Fragen selbst praktisch befasst.

Eine jährliche, allgemein zugängliche Veranstaltung an einem zentralen öffentlichen Ort soll nicht die Arbeitsresultate vermitteln, sondern den Dialog und die Auseinandersetzung anthroposophischer Forscher mit aktuellen gesellschaftlichen Fragestellungen suchen. Die Veranstaltung wird auf DVD dokumentiert.

Das erste Treffen wird im Februar 2014 am IZT Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung in Berlin stattfinden. Der Arbeitskreis ist auf Einladung zugänglich.

Bijan Kafi

Weitere Informationen: KunstRaumRhein Dorotheìe Deimann, E-Mail: ddeimann@kunstraumrhein.com, Simon Mugier, simon.mugier@unibas.ch, Tel. 0041 61 683 08 70; Bijan Kafi, E-Mail: office@bijankafi.de, http://www.bijankafi.de, Postfach CH-4005 Basel/Schweiz, Tel 0041 61 683 08 70.