Frankfurter Waldorfschule - Neues Kindergartengebäude

Die Freie Waldorfschule Frankfurt weihte am 16. Dezember 2013 ihr neues Kindergartengebäude ein. Nach etwa einjähriger Bauzeit konnte der augenfällige dreiflügelige Bau Ende September fertiggestellt werden. Für den Entwurf verantwortlich zeichnet das vielfachpreisgekrönte Architekturbüro „plus +“ aus Neckartenzlingen. Drei Kindergarten- und zwei Kleinkindgruppen haben in den neuen Räumlichkeiten ihr Zuhause gefunden. Das Gebäude überzeugt auf zwei Ebenen durch überraschende Raumformate und ein intelligentes Haus-in-Haus-Konzept: Jeder Gruppenraum hat seinen eigene Schlaf- und Sanitärbereich sowie einen separaten Zugang zum Gartengelände.

+A1_3.psd
Intelligentes Raumkonzept für drei Kindergarten- und zwei Kleinkind-Gruppen.

Das Konzept wurde entwickelt, um eine zeitgemäße Ganztagsbetreuung anbieten zu können, die von berufstätigen Eltern in Frankfurt verstärkt nachgefragt wird. Auch mit den beiden neuen Gruppen für unter Dreijährige trägt der Waldorfschulverein den veränderten gesellschaftlichen Bedingungen Rechnung. Für Vorstandsmitglied Martin Schulz ein echter Fortschritt für die Freie Waldorfschule: „Im Zusammenspiel von Kindergarten und Schule können wir Eltern für ihre Kinder nun Waldorfpädagogik durchgängig von 1 bis 19 Jahren anbieten.“

Etwa zwei Millionen Euro haben die Baukosten für das neue Gebäude betragen, das sich harmonisch in das Gesamtbild des Gebäudeensembles der Waldorfschule in Eschersheim integriert. Vorstand Martin Schulz: „Für unseren Verein war es nur dank öffentlicher Zuschüsse und eines strengen Kostenmanagements möglich, dieses für uns wichtige Zukunftsprojekt in einem tragbaren Budget zu halten. Durch Fördermittel konnte mehr als ein Drittel der Kosten abgedeckt werden.“

Eva Wörner

Foto: Freie Waldorfschule Frankfurt