Logo Bund Freie Waldorfsch.tifHamburg-Wilhelmsburg

Schulversuch mit waldorfpädagogischen Elementen

Ein bislang einmaliger Schulversuch startet in dem als sozialer Brennpunkt geltenden Hamburg-Wilhelmsburg: WaldorflehrerInnen und LehrerInnen der staatlichen Ganztagsschule Fährstraße (GTSFS) wollen in einer Schule zusammenarbeiten. Eine entsprechende Kooperationsvereinbarung mit der Interkulturellen Waldorf-Initiative wurde am 24. Oktober 2013 vom Hamburger Senat unterzeichnet.

+c12-3.psd
Pressekonferenz Rathaus

„Der Bund der Freien Waldorfschulen begrüßt die Initiative, die die Erfahrungen der bisherigen LehrerInnen der Fährstraßenschule mit dem Ansatz der Waldorf pädagogInnen zusammenbringen will“, betont dazu Henning Kullak-Ublick, Vorstandsmitglied des Bundes der Freien Waldorfschulen (BdFWS). Es sei sehr erfreulich gewesen, wie schnell sich die LehrerInnen bei ihren Arbeitstreffen in vielen Punkten darüber verständigen konnten, was zum Wohl der Wilhelmsburger Kinder in der Schule notwendig ist.

Waldorfpädagogen und Mitglieder des bisherigen Kollegiums der GTSFS hatten während des gesamten letzten Schuljahres zusammen Grundzüge einer gemeinsamen Pädagogik erarbeitet. Das Kollegium hatte sich im Laufe des Jahres dreimal mit großer Mehrheit für den Schulversuch ausgesprochen. Es ist vorgesehen, dass die drei Klassen jeweils von einem/r WaldorflehrerIn und einem/d der bisherigen LehrerInnen der GTSFS gemeinsam unterrichtet werden.

Zum Schuljahr 2014/15 soll der Schulversuch beginnen. Eine Konzeptgruppe, bestehend aus Lehrern der GTSFS und WaldorflehrerInnen, erarbeitet gegenwärtig die Einzelheiten des Konzeptes für die Eingangsklassen. Am 28.11. 2013 findet ein Informationsabend für Wilhelmsburger Eltern statt, die ihre Kinder nächstes Jahr in der Ganztagsschule Fährstraße einschulen wollen.

Die GTSFS wird im Rahmen des Schulversuchs schrittweise um wichtige Elemente der Waldorfpädagogik erweitert, wobei das Klassenlehrerprinzip im Zentrum des Lernens steht. In Doppelstunden führen die Klassenlehrer die Kinder in alle großen Gebiete des Wissens ein. In diesen jeweils drei bis vier Wochen umfassenden Unterrichtsblöcken werden Fächer wie Deutsch, Mathematik, Sachunterricht u.a. erteilt. Wissenschaftliche Studien bestätigen, dass über mehrere Jahre andauernde verbindliche Beziehungen zu einem/r KlassenlehrerIn und der so genannte Epochenunterricht der Waldorfschulen für Kinder aller Begabungen förderlich sind.

In den Fachstunden und am Nachmittag werden Fremdsprachen, Handarbeit, Kunst, Musik und Bewegungsfächer unterrichtet. Herkunftssprachlicher Unterricht wird angestrebt, ebenfalls vertiefter Deutschunterricht, um Kindern mit Migrationsgeschichte einen sicheren Gebrauch der deutschen Sprache in Wort und Schrift zu ermöglichen. Im Sinne eines ganzheitlichen Lernens sollen kognitive Bildungsinhalte mit einem breiten Angebot von handwerklich- künstlerischen und musischen Fächern kombiniert werden. Für Kinder mit besonderem Förderbedarf gibt es zusätzliche Lern-, Sprach- und Übungsangebote.

Die Waldorfpädagogik ist im Hamburger Stadtteil Wilhelmsburg schon seit Jahren mit einem interkulturellen Waldorfkindergarten präsent, der inzwischen an zwei Standorten arbeitet. Ursprünglich sollte dort auch eine Waldorfschule entstehen, vom Schulsenator kam dann jedoch der Vorschlag des Schulversuchs an der GTSFS in gewisser Weise eine Anlehnung an den Schulversuch der Albert Schweitzer Schule aus dem Jahre 1945, der ebenfalls mit waldorfpädagogischen Elementen gearbeitet hat und diese bis heute enthält. Es gilt das gesprochene Wort!

Bund der Freien Waldorfschulen e.V.

 

Foto: © Bund der Freien Waldorfschulen e.V.