+Logo_40Jahre.psd40 Jahre Raphael Therapeutikum

Oberursel

In diesem Jahr begeht das Raphael-Therapeutikum sein 40-jähriges Bestehen.

1973 wurde es von dem Ehe-paar Rutha und Archibald Bajorat in der Liebfrauenstras-se in Oberursel gegründet.

+kurs_regina_pitzke.psd
Aus der Kunsttherapie Bereich Malen mit der Kunsttherapeutin Regina Pitzke Foto: Regina Pitzke

Hier wurde in einem Zeitraum von 35 Jahren ein breit gefächertes Angebot an anthroposophischen Therapien ermöglicht: Rhythmische Massage, Kunsttherapien wie z.B. Malen, Heileurythmie und Sprachgestaltung. Darüber hinaus fanden Vorträge und Workshops statt. Das Therapeutikum will ein Ort der Ruhe und Besinnung sein, an dem die Seele so bereichert wird, dass ein Entwicklungs- und Selbsterfahrungsprozess angeregt werden kann. In der heutigen Zeit ist der Mensch zunehmend einseitig belastet. Es besteht die Gefahr, dass er die Verbindung zu sich selbst verliert.

Das spiegeln die immer häufiger auch schon bei jungen Menschen auftretenden Zivilisationskrankheiten wieder.

Schon vor 100 Jahren machte Rudolf Steiner darauf aufmerksam, welch hohe Bedeutung die Kunst für den Menschen hat, um die Schäden zu kompensieren, die infolge der rasanten Entwicklung unseres technischen Zeitalters entstehen. In einem Vortrag von 1914 weist er darauf hin, dass wir den Einflüssen des modernen Lebens nicht ausweichen können. Es komme darauf an, das menschliche Gemüt zu stärken, dass es gewappnet sei gegen diese Einflüsse und die Verbindung zu seiner geistigen Heimat nicht verliere. Das sei nur möglich durch die Aktivität des Seelenlebens.

+gruender006.psd
Archibald Bajorat,Christine Remmers-Sellhorn, Rutha Bajorat ( von li. nach re.) Foto: Privatarchiv

 

Ein Weg dazu sei die Kunst. In diesem Sinn wurden von Rudolf Steiner die anthroposophischen Therapien begründet. Im Jahr 2008 musste das Therapeutikum wegen Verkauf des Hauses umziehen. Da sich nur kleine Räume fanden konnten die Therapien nun nicht mehr unter einem Dach durchgeführt werden.

Es war ein großes Anliegen von Christine Remmers, die das Therapeutikum 1996 übernommen hatte, das gesamte Spektrum der Therapien auch weiterhin anzubieten und die langjährig gewachsene, fruchtbare Gemeinschaft zwischen den Therapeuten zu erhalten.

So ist es jetzt eine Besonderheit des Raphael-Therapeutikums, dass die einzelnen Therapien über Oberursel und Frankfurt verteilt in unterschiedlichen Räumen beheimatet sind.

+massage_01.psd

Aus der Rhythmischen Massage, Arbeit mit Kindern Foto: Lilianna Kusmierska

Das Zentrum ist in der Rossertstraße 1 in Oberursel.

Hier werden von Christine Remmers und Ulrike Kuhn Patienten aller Altersstufen, vom Säugling bis zum alten Menschen, mit rhythmischer Massage, Krankengymnastik, Lymphdrainage und Wärmeanwendungen behandelt. Malen und Zeichnen übernahm die Kunsttherapeutin Regina Pitzke in ihrem Atelier in der Fontanestraße 67 in Frankfurt / Main. Die Heileurythmie bietet Meike Kluge in den Räumen der Albrecht-Strohschein-Schule in Oberursel an.

Die Sprachgestaltung wird nach wie vor von Luise von Schwerin erteilt, aber jetzt in den Räumen des Haus Aja Textor-Goethe in Frankfurt / Main.

Christine Remmers-Sellhorn