Buchtipp

Das Ereignis in Wissenschaft, Geschichte, Philosophie und Kunst

Yeshayahu Ben-Aharon

In seinem neuen Buch „Das Ereignis in Wissenschaft, Geschichte, Philosophie und Kunst“ behandelt Yeshayahu Ben-Aharon eine Zukunft entscheidende Entwicklungsrichtung in diesen Bereichen seit etwa 1930. Alle Anzeichen, so folgert der Autor nach sorgfältiger Darstellung der Sachlage, deuten darauf hin, dass wir Menschen dabei sind, „Mitschöpfer einer erstaunlichen und kreativen kosmischen Evolution zu werden.“

+-c9_3.psd

In vier Kapiteln werden namhafte Wissenschaftler, Literaten, Künstler und Philosophen vorgestellt und in einen tendenziellen Zusammenhang gebracht, um dieses „Ereignis“ dem Leser erlebbar zu machen.

Die Gedankenführung ist anspruchsvoll aber lohnend: wird doch der Leser auf eine innere Reise mitgenommen, die ihn an dramatische Schwellen führt, die mit den existenziellen Um- und Aufbrüchen gerade unserer Zeitverbunden sind.

Dass hier ein Kernpunkt des Buches liegt, hat mit den spirituellen Forschungsergebnissen des Autors und dem von ihm entdeckten Urphänomen der modernen Geschichte zu tun. Es besagt, dass es in der Beziehung zwischen jeder von Menschen erfassten Idee (Ideal) und ihrer Realisierung nicht nur einen fundamentalen Widerspruch gibt, sondern, dass zwischen beiden ein vollständiger Prozess der Umkehrung stattfindet.

In dem Maße, wie der Leser diese Hürde nehmen kann d.h., erkennen und aushalten kann, dass wir menschheitlich wie individuell immer dann, wenn wir universelle im gesellschaftlichen Leben verwirklichen, diese in ihr genaues (böses!) Gegenteil verkehren kann sich ihm der mit diesem Buch gemeinte Weg erschließen.

Dieser Weg kann als eine echte Alternative zur physischen Unsterblichkeit verstanden werden, die, von Ben-Aharon für das 21. Jahrhundert prognostiziert, als materialistische, wissenschaftlich-technische Utopie Wirklichkeit werden soll. Denn auf der Basis künstlicher Intelligenz werden Menschen versuchen, Maschinen zu entwickeln, die uns physische Unsterblichkeit und grenzenlose Intelligenz verleihen können.

In diese aktuelle Entscheidungsperspektive zwischen einem Werden im menschlich-übermenschlichen (d.h. kosmischen) und einem menschlich-untermenschlichen Sinne hat der Autor sein Buch platziert. Es ist ein Arbeits- und Übungsbuch, dem viele auf die Zeichen der Zeit aufmerksame Leser zu wünschen sind. Besser noch gemeinschaftliche Leser, denn wie im Abschnitt über den Philosophen E. Levinas gezeigt wird: die Möglichkeit, das eigene Ego zu überwinden, entsteht nur in der Begegnung mit „dem Anderen“.

Ulrich Morgenthaler

Broschiert: 233 Seiten

Verlag: Shaker Media; Auflage: 1., Aufl. (6. Juni 2013)

Sprache: Deutsch

ISBN-10: 3868589910

ISBN-13: 978-3868589917