Bericht zur Nachhaltigkeit

Naturmodelabel als Vorreiter

Hessnatur, eines der führende Naturmodelabels in Deutschland, hat sein umfassendes Engagement und den Status Quo im Umgang mit Nachhaltigkeit erstmals in einem „Bericht zur Nachhaltigkeit“ zusammengefasst und veröffentlicht. Die mehr als 100 Seiten umfassende Publikation baut auf dem jährlichen Sozialbericht für die Fair Wear Foundation auf und orientiert sich an den international anerkannten GRI-Richtlinien. Der „Bericht zur Nachhaltigkeit“ bezieht mit einem ganzheitlichen Ansatz (holistisches Prinzip) die Aspekte Ökologie und Soziales (Arbeitsbedingungen, faire Handelsbeziehungen) und die nachhaltige Produktion jeweils entlang der gesamten textilen Wertschöpfungskette gleichermaßen mit ein vom Faseranbau über die Herstellung bis hin zum Versand der Kollektion.

Vorreiter für heutige Ökostandards

Der vom Unternehmen selbst entwickelte Hessnatur-Standard ist in vielen Punkten selbst deutlich umfassender und weiterführender als der ambitionierte Global Organic Textile Standard (GOTS). Dies bezieht sich insbesondere auf die fairen Arbeitsbedingungen in den Konfektionsbetrieben. Während hessnatur als Mitglied der Fair Wear Foundation hier über ein umfassendes und verbindliches Regelwerk verfügt, definieren andere Siegel geringere (GOTS) oder gar keine (Öko-Tex 100) Anforderungen an soziale Standards. Bereits im Jahr 2002 wurden die umfassenden ökologischen Standards Hessnatur kennt jeden Produktionsbetrieb und kann die Herkunft all seiner Kollektionsmodelle bis zum Faseranbau zurückverfolgen um ein umfassendes Monitoringsystem ergänzt, das soziale Arbeitsbedingungen nachhält, sicherstellt und über ein unabhängiges Beschwerdesystem verfügt. „Kein anderer Textilanbieter legt so viel Wert auf den ganzheitlichen Ansatz in der kompletten Wertschöpfungskette“, bekräftigt Rolf Heimann, Leiter des Bereichs Corporate Responsibility von Hessnatur, „angefangen vom giftfreien Anbau der Naturfasern über die umweltfreundliche Weiterverarbeitung bis hin zur Konfektion unter strengen sozialen Standards überall auf der Welt“.

Erhöhung der Transparenz

Neben allen Produzenten, die für das Unternehmen tätig sind, wird es zukünftig auch alle Lieferanten benennen und ausweisen. Marc Sommer, Vorsitzender Geschäftsführer: „Mit der Ausweisung der Lieferanten stellen wir das höchstmögliche Maß an Transparenz für den Verbraucher her.“ Daneben arbeitet das Unternehmen derzeit an der Entwicklung eines „Product Footprints“. „Ein Product Footprint würde es dem Verbraucher in Zukunft ermöglichen, den Umwelteinfluss eines jedes Produkts bspw. hinsichtlich Energie, C02, Humantoxikologie oder auch Sozialstandards auf einen Blick erfassen zu können. Das ist eines unserer ambitionierten Ziele in den nächsten Jahren“, so Sommer weiter. Der Entwicklung eines Product Footprints ist ein Forschungsprojekt mit verschiedenen Universitäten vorangegangen, das auch vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert wurde.

Hessnatur