Chronische Schmerzen

Hilfe für Kinder und Jugendliche

Immer mehr Kinder und Jugendliche leiden unter chronischen Kopf-, Bauch- oder Muskel- und Gelenkschmerzen. Viele von ihnen gehen nicht mehr zur Schule, ziehen sich zurück und werden depressiv. Aber ihnen kann geholfen werden. Wie, das zeigen Rückmeldungen ehemaliger Patienten des Deutschen Kinderschmerzzentrums an der Vestischen Kinder- und Jugendklinik Universität Witten/Herdecke.

+---B7_9.psd
Prof. Dr. Boris Zernikow, Witten

Über 60 Patientengeschichten hat das Deutsche Kinderschmerzzentrum zur Veröffentlichung am Aktionstag gesammelt. Ehemalige Patienten, die im Deutschen Kinderschmerzzentrum auf der Kinderschmerzstation „Leuchtturm“ behandelt wurden, haben ihre Geschichte aufgeschrieben, um sie mit anderen Kindern und Jugendlichen zu teilen. „Mit den Geschichten möchten wir andere Kinder und Jugendliche mit chronischen Schmerzen motivieren, etwas gegen ihre Schmerzen zu tun“, erklärt Prof. Dr. Boris Zernikow, Chefarzt des Deutschen Kinderschmerzzentrums. Die Geschichten sind seit dem Aktionstag am 4. Juni 2013 auf der Homepage des Deutschen Kinderschmerzzentrums veröffentlicht „www.deutsches-kinderschmerzzentrum.de“ veröffentlicht.

Die Deutsche Schmerzgesellschaft e.V. machte am Aktionstag auf die lückenhafte Versorgung von Patienten mit chronischen Schmerzen aufmerksam. Immer mehr Kinder und Jugendliche leiden unter chronischen Schmerzen. Bleiben diese unbehandelt oder werden sie nicht erfolgreich therapiert, besteht das Risiko, dass die Schmerzen bis ins Erwachsenenalter bestehen. In Deutschland leben derzeit 350.000 Kinder und Jugendliche mit stark beeinträchtigenden chronischen Schmerzen. „Frühzeitige Therapie und damit die Verhinderung einer fortschreitenden Chronifizierung kann nicht nur das persönliche Leid lindern, sondern ist auch eine Voraussetzung für Bildung und Zukunft der Kinder und Jugendlichen, da erst, wenn die Schmerzen im Griff sind, wieder ein regelmäßiger Schulbesuch erfolgen kann“, erklärt Prof. Zernikow. Trotz der Dringlichkeit des Problems chronischer Schmerzen im Kindes- und Jugendalter und der besonderen Bedeutung frühzeitiger Intervention ist die Versorgungssituation für Kinder und Jugendliche mit chronischen Schmerzen in Deutschland unzureichend.

Foto: Universität Witten