Abiturient Malte Quest erhält Karl-von-Frisch-Preis

Hessische Schülerinnen und Schüler wurden für herausragende Leistungen im Fach Biologie in Marburg ausgezeichnet.

Der Verband Biologie, Biowissenschaften und Biomedizin (VBIO e. V.) zeichnete in diesem Jahr 48 hessische Abiturientinnen und Abiturienten mit dem Karl-von-Frisch-Preis aus, darunter auch der Abiturient Malte Quest von der Freien Waldorfschule Darmstadt. Der Preis wird an die hessenweit besten Abiturientinnen und Abiturienten im Fach Biologie vergeben. Die Preisträger erhalten neben ihrer Urkunde einen Buchpreis sowie eine einjährige Mitgliedschaft im VBIO. Die Urkunden wurden in einer zentralen Veranstaltung am 8. Juni im großen Hörsaal des Fachbereichs Biologie in Marburg in der Anwesenheit von Prof. Joachim Schachtner, Vizepräsident der Universität Marburg, Prof. Lotte Sgaard-Andersen, Direktorin am Max-Planck-Institut für terrestrische Mikrobiologie, Prof. Uwe Maier, Zellbiologe und Prof. Torsten Waldminghaus, Loewe Zentrum für Synthetische Mikrobiologie, überreicht.

Der Preisträger

Malte Quest, der mit der Note 1,0 sein Abitur absolvierte, wurde dem VBIO von seinem Leistungskurslehrer Dieter Vogel vorgeschlagen. „Es dauerte keinen halben Tag, da kam schon der Rückruf, dass er zu den Preisträgern gehöre“, freut sich der Lehrer. Kein Wunder, da Malte alle vier Halbjahre mit der Bestnote 15 Punkte beenden konnte. Wohin es den begabten Schüler nun beruflich verschlägt, steht schon fest. Es wird die Medizin sein. „Aber nicht als niedergelassener Arzt. Ich möchte am liebsten in die Hirnforschung, die Schnittstelle zwischen naturwissenschaftlichem Wissen und geistigem Bewusstsein“, erklärt er. Der passionierte Chellist wird seinen Weg gehen, die besten Startbedingungen hat er sich mit seinem Abitur ja schon gelegt.

Iris Holtz

Zum Preis

Der Namensgeber des Preises Karl von Frisch steht für einen Wissenschaftlertyp, der sich nicht nur durch eine sehr gute Beobachtungsgabe auszeichnet, sondern auch in der Lage ist, hervorragende Mitarbeiter zu gewinnen und zu motivieren sowie die Ergebnisse seiner Arbeit der Öffentlichkeit verständlich zu machen. Mit der Verleihung der Karl-von-Frisch-Preise verbindet der VBIO die Hoffnung, dass die jungen Preisträger sich im Laufe Ihrer Karriere immer wieder an diese Prinzipien erinnern mögen auch dann wenn sie sich nicht für eine Karriere in den Biowissenschaften entscheiden sollten.

VBIO e.V.