Buchtipp

In der Nacht sind wir zwei Menschen

Die anthroposophische Psychotherapie erweitert die Grundlagen der Psychotherapie um die geistige Dimension. Dabei sucht sie in der Geisteswissenschaft Rudolf Steiners Erkenntniszusammenhänge zu gewinnen, um die Wirkung des Geistigen im Menschen, seiner Seele und seinem Organismus zur Heilung von Krankheiten anzuwenden, definiert die Deutsche Gesellschaft für Anthroposophische Psychotherapie e.V. (DtGAP). Der Herausgeber des Buches „In der Nacht sind wir zwei Menschen“, Johannes Reiner, Vorstandsmitglied der DtGAP, hat 20 namhafte Psychotherapeuten eingeladen, Einblicke in ihre psychotherapeutische Arbeit auf Grundlage der Anthroposophie zu geben.

Jeder Beitrag beschreibt die persönliche Sichtweise des betreffenden Autors. Dabei werden grundlegende theoretische Hintergründe ebenso dargestellt, wie auch Ergebnisse aus der Praxis, die die Autoren in ihrer langjährigen Tätigkeit beobachten konnten. Skizziert werden sowohl konkrete Anwendungsfolgen als auch Fallstudien.

Zahlreiche Skizzen verdeutlichen die theoretischen Modelle. Ausgewählte Fotos veranschaulichen innerhalb der Fallbeispiele die beschriebenen Prozesse. Der Sammelband, der sich an den Fachleser richtet, vermag sowohl das reichhaltige Spektrum geisteswissenschaftlicher Gesichtspunkte in der Psychotherapie darzulegen als auch praktischen Anwendungen derselben beispielhaft vorzustellen. Damit gibt er aktuelle, weiterführende Impulse für die psychotherapeutische Arbeit.

red./Michaela Frölich