ab 14.3.

Eurythmie-Theater Tournee

Dieser Andere - Auseinandersetzung mit dem Doppelgänger

In der titelgebenden Erzählung von Hans Erich Nossack (1901-1977) beschreibt dieser die Geschichte seiner Annäherung an „diesen Anderen“, der oft dicht hinter ihm steht, immer mit einer kleinen Pause reagiert, und sogar in den Augen anderer Menschen entdeckt werden kann. „Dieser Andere“ ist von veränderlicher Größe aber ist er auch da, wenn der Autor sich seiner nicht bewusst ist? Nossacks Beschreibungen sind äußerst exakt in der inneren Beobachtung, und es ist immer wieder verblüffend, wie sicher er seine ans Übersinnliche grenzende Erlebnisse in klar formulierte Gedanken bringt vielleicht bringen muss, um sich nicht überwältigen zu lassen.

++A3_6 foto 2 und TITEL.psd

Der Erzählpart der Geschichte wird von dem Berliner Schauspieler Richard Schnell übernommen, die Eurythmie begleitet ihn wesenhaft, vom leisen Da-Sein bis zur vehementen Attacke.

Neben der titelgebenden Geschichte finden sich andere Aspekte einer doppelgängerhaften Gestalt, die vielleicht den eigenen Namen trägt, aus dem Spiegel tritt oder als Schatten auch behütende Funktion haben kann, in Texten von Patrick Maier, Conrad Ferdinand Meyer („Begegnung“ als absoluter Klassiker zum Thema), Annette von Droste-Hülshoff und dem finnischen Dichter und Rockpoeten Arto Melleri. Dabei steht immer die Frage im Vordergrund: welche Ebene will jeweils anschaubar gemacht werden? Wer oder was, welche Schicht der Doppelgänger-Gestalt spricht sich bei den verschiedenen Autoren aus?

Im Musikalischen hat sich der Leipziger Komponist Knut Müller der Herausforderung gestellt, dem „Doppelgänger“ eine klingende Form zu geben. In seinem gleichnamigen Stück für Klarinette und Violoncello arbeitet er mit dynamisch an- und abschwellender Tongebung im Cello, ziselierten Läufen in der Klarinette sowie der extremen Spannung, die durch die starke Polarität von Blas- und Streichinstrument entsteht und die durch die Kompositionstechnik noch verstärkt wird.

Studio B7

Seit Ende 2011 gibt es Studio B7 in Apolda/Thüringen. Dorothea Maier und Ulrike Wendt haben sich voller Elan der Aufgabe angenommen, ein kleines Zentrum für Eurythmie mit Bühnenarbeit, Kursen und Fortbildungsseminaren aufzubauen. Ein besonderes Anliegen sind interdisziplinäre Projekte mit Tänzern, Schauspielern, Puppenspiel oder Gesang sowie Werkstattpräsentationen, in denen Einblick in künstlerische Schaffensprozesse geben werden.

Im Juni 2012 fand die erste große Studio-Premiere im Leipziger LOFFT statt. „Dieser Andere...“ beschäftigt sich mit dem Phänomen des Doppelgängers: ein vielgestaltiges Thema, das Dichter und Musiker, vor allem seit der Romantik, und später dann auch Psychologen und Philosophen interessiert hat.

Ulrike Wendt

+-A3_6 foto 1.psd

Tourneedaten

Do. 14. März, 20 Uhr, Akademie für Waldorfpädagogik, Zielstr. 28, Mannheim, Einführung 19 Uhr, Rudolf Steiner-Haus, Zielstr. 26a

Sa. 16. März, 20 Uhr, Einführung 19 Uhr, Eurythmeum Stuttgart, Zur Uhlandshöhe 8

So. 7. April, 19 Uhr, Einführung 18 Uhr, Rudolf Steiner Haus Hamburg, Mittelweg 11-12

Sa. 4. Mai, 19.30 Uhr, Johanneshaus Öschelbronn So. 5. Mai, 19 Uhr, Einführungsvortrag von Marcus Schneider um 18 Uhr, Scala Basel, Freie Straße 89, CH-Basel

Mo. 6. Mai, 20 Uhr, Einführung 19 Uhr, Filderklinik Filderstadt, Im Haberschlai 7.

Do. 30. Mai, 20 Uhr, Einführung 19 Uhr, Bühne der Kulturen Köln, Platenstraße 32

Weitere Informationen: Studio B7 im Stufenhaus, Apolda, Tel. 0175-5603852.

FotoS: © Roger Rossell und Charlotte Fischer