What moves you?

Ein vibrierendes Geburtstagsfest für die Eurythmie

Nach drei Jahren Planungszeit hatte vom 8. Juli bis 5. August 2012 das bisher größte Jugend-Eurythmie-Projekt weltweit in Berlin stattgefunden: „What moves you?“

+A10_6.psd

Hierfür waren 83 Teilnehmer aus 14 Nationen angereist, um vier Wochen unter einmaligen Rahmenbedingungen an einem anspruchsvollen Programm zu arbeiten: Neben der Einstudierung Ludwig van Beethovens fünfter Symphonie und eines Werks des zeitgenössischen Komponisten Arvo Pärt wurden Workshops, Kurse und verschiedene Freizeitaktivitäten angeboten. Zum Schluss konnten die jungen Akteure Ihre Arbeit vor insgesamt über 1000 Zuschauern bei zwei restlos ausverkauften Aufführungen im Konzertsaal der Freien Waldorfschule Kreuzberg präsentieren, gemeinsam mit dem weltbekannten Jugend-Orchester der Gnessin-Virtuosen aus Moskau unter der Leitung von Mikhail Khokhlov. Sowohl Teilnehmer als Zuschauer bewerteten das Ergebnis als vollen Erfolg. Nach minutenlangen Standing Ovations wurden die Jugendlichen bei einem anschließenden Empfang begeistert von einem hoch zufriedenen Publikum gefeiert, welches insbesondere die Energie und Freude der jungen Menschen auf der Bühne wie auch die hochwertige Qualität der eurythmischer Ausführungen lobend hervorhob. Die Teilnehmer selbst schilderten ihre Erfahrungen während der Probenwochen und waren sich einig, dass dieses Projekt ihnen unvergessliche Erlebnisse mitgegeben habe. Besonders positiv erwähnt wurde das durch das gemeinsame Üben gestärkte Gemeinschaftsgefühl und der professionelle und künstlerisch herausfordnernde Charakter der eurythmischen Arbeit in den einzelnen Kursen.

Begleitet und betreut wurden die Teilnehmer von einem Team international erfahrener Eurythmie-Pädagogen (Sonnhild Gädeke-Mothes, Mikko Jairi, Aurel Mothes, Astrid Thiersch, Reinhard Wedemeier, Ulrike Wendt und Jakob M. von Verschuer), diverser Kursleiter, Fachleute und von freiwilligen Helfern. Entwickelt und geleitet wurde „What moves you?“ vom Heidelberger Eurythmisten André Macco, der gemeinsam mit Johannes Duve zuvor den Trägerverein „Tanz dein Leben“ gegründet hatte, welcher als Veranstalter fungierte und zahlreiche Institutionen als Projekt-Förderer gewinnen konnte. Unter der Regie von Christian Labhart (Wetzikon) entsteht außerdem ein Film, der das gesamte Projekt dokumentiert, und der im Frühjahr 2013 erscheinen soll.

André Macco

Foto: Charlotte Fischer