Kooperation der Staatsgalerie Stuttgart und der Staatlichen Kunsthalle Karlsruhe

Die Großen Landesausstellungen der Staatsgalerie Stuttgart und der Staatlichen Kunsthalle Karlsruhe präsentieren diesen Herbst ein breit gefächertes Panorama der Kunstgeschichte. Mit Einführung eines Kombi-Tickets zu den Ausstellungen gibt Jürgen Walter, Staatssekretär im Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst, den Startschuss zur Zusammenarbeit der wichtigsten Kunstmuseen des Landes Baden-Württemberg.

+c9_4_foto1.jpg
Dr. Ina Conzen, stellvertretende wissenschaftliche Direktorin der Staatsgalerie Stuttgart, Staatssekretär Jürgen Walter, Prof. Dr. Pia Müller-Tamm, Direktorin der Staatlichen Kunsthalle Karlsruhe (v.l.n.r.)

Die Staatsgalerie widmet mit „Mythos Atelier. Von Spitzweg bis Picasso, von Giacometti bis Nauman“ (27.10.2012-10.02.2013) ihre Große Landesausstellung der Bedeutung von Künstlerateliers und ihrer Darstellung in der Moderne. Die medienübergreifende Ausstellung umfasst rund 200 Exponate, darunter hochrangige Leihgaben aus international bekannten Museen und Sammlungen.

Die Staatliche Kunsthalle Karlsruhe stellt erstmals in Deutschland unter dem Titel „Camille Corot. Natur und Traum“ (29.9.2012 – 6.1.2013) das Werk des hochrangigen französischen Malers vor. Rund 180 Gemälde, Zeichnungen und druckgrafische Arbeiten – darunter rund 50 Leihgaben aus den USA - machen Corots einzigartige Position zwischen Tradition und Moderne deutlich.

Mit einem gemeinsamen Kombi-Ticket starten die beiden Häuser ihre Kooperation anlässlich der Sonderausstellungen, die in Zukunft ausgebaut werden soll. Jürgen Walter: „Das gemeinsame Kombi-Ticket der Staatsgalerie Stuttgart und der Kunsthalle Karlsruhe ist ein wichtiges Signal in Richtung Kooperation und Vernetzung - zum Vorteil der Besucherinnen und Besucher. Ich begrüße diese Initiative sehr, bildet sie doch einen weiteren wichtigen Anreiz, sich die beeindruckenden Kunstausstellungen nicht entgehen zu lassen.“

+C9_4_Foto2.jpg
Staatsgalerie bei Nacht

Die stellvertretende wissenschaftliche Direktorin der Staatsgalerie Stuttgart, Dr. Ina Conzen betont: „Die Kooperation der beiden wichtigen Kunstmuseen des Landes unterstreicht die Bedeutung der Großen Landesausstellungen für Baden-Württemberg. Nur mit diesen zusätzlichen finanziellen Mitteln können anspruchsvolle und für das Publikum attraktive Sonderausstellungen in den Museen entwickelt und umgesetzt werden.“ Die Direktorin der Staatlichen Kunsthalle Karlsruhe, Prof. Dr. Pia Müller-Tamm, sagt: „Wir freuen uns, dass die Kunsthalle Karlsruhe und die Staatsgalerie Stuttgart im Marketing erste gemeinsame Schritte tun, die auf anderen Ebenen bereits erprobt werden. Gerne möchten wir dies in Zukunft ausweiten und das Renommée der beiden großen Kunstmuseen in Baden-Württemberg stärken.“

Das Kombi-Ticket der beiden Großen Landesausstellungen „Mythos Atelier. Von Spitzweg bis Picasso, von Giacometti bis Nauman“ und „Camille Corot. Natur und Traum“ wird ab 15.9.2012 im Vorverkauf bei Stuttgart Marketing www.stuttgart-tourist.de, Regiondo www.regiondo.de und unter Touristinformation Karlsruhe Telefon 0721-3720 5383/-5384 zum ermäßigten Eintritt für 17,- EUR erhältlich sein.

Die Staatsgalerie Stuttgart hatte in diesem Jahr bereits mit der Ausstellung „Turner – Monet – Twombly. Later Paintings“ einen großen Publikumserfolg und kann nach dem ersten Halbjahr 2012 bereits auf 200.000 Besucher der Sammlung und der Sonderausstellungen zurückblicken. Die Ausstellung „Déjà-vu? Die Kunst der Wiederholung von Dürer bis YouTube“ der Staatlichen Kunsthalle Karlsruhe rief deutschlandweit in den Medien ein begeistertes Echo hervor.

Staatsgalerie Stuttgart

Fotos: © Staatsgalerie Stuttgart