+c6_1.psdNeues Logo für den Landesverband

Von Zeit zu Zeit muss sich eine Institution fragen, ob ihr Erscheinungsbild noch aktuellen Maßstäben entspricht. Nachdem sich das Logo des Bundes der Freien Waldorfschulen etabliert hat, beschäftigte sich auch die Landesarbeitsgemeinschaft mit der Frage, wie die „Marke Waldorf“ noch stärker in der Öffentlichkeit in Erscheinung treten kann.

Eine neue Wortbildmarke zu entwickeln, die den Betrachter sofort erkennen lässt, welche Einrichtung sich dahinter verbirgt, bedeutet für jeden Grafiker eine Herausforderung. Wenn der offizielle Name einer Institution dann auch noch ausgesprochen kompliziert ist, wird es doppelt schwierig: „Landesarbeitsgemeinschaft der Freien Waldorfschulen in Baden-Württemberg e.V.“ lautet der sperrige Name, den es zu kommunizieren gilt. Die Lösung bisher: „Waldorf BaWü“. Einige Jahre hat sich diese Wortbildmarke gehalten und bewährt.

Nachdem sich die einzelnen Landesarbeitsgemeinschaften (LAGen) auf den Weg gemacht haben, um sich dem Corporate Design des Bundes anzupassen, war auch Baden-Württemberg aufgefordert, auf diesen Wege einzuschwenken. Eine Bedingung war allerdings notwendig. Auf Briefköpfen und allen Veröffentlichungen der LAG sollte keine Verwechslungsgefahr mit dem Bund erfolgen, gerade weil beide Institutionen ihren Sitz in Stuttgart haben.

Bisheriges Logo - Neues Logo

Die Lösung liegt nun vor. Sie nimmt die Wortbildmarkte des Bundes auf, setzt aber das Land an die obere Stelle. Damit ist die Hoffnung verbunden, den Namen Waldorf visuell noch weiter zu verbreiten.

Im Moment laufen die Umstellungsmaßnahmen. Vom Stempel über das Briefpapier bis zum Eingangsschild am Gebäude muss alles umgestellt werden. Das ist vielfach schon geschehen. Am Ende des Prozesses steht der Relaunch der Homepage.

Das Neue ist der Feind des Alten: Deshalb verabschieden wir uns von „Waldorf BaWü“. Das alte Logo hat uns gute Dienste geleistet und uns im Lande bekannter gemacht. Nun soll das Neue seine Wirkung entfalten.

Christian B. Schad