+C4_2 logo 2.psdWaldorfschule in Bad Überkingen aufgenommen

Freie Schule St. Michael

 

Die Freie Schule St. Michael in Bad Überkingen ist am 28. Februar als 57. Schule in die Landesarbeitsgemeinschaft (LAG) der Freien Waldorfschulen in Baden-Württemberg aufgenommen worden. Alle Vertreter der in der LAG versammelten Waldorfschulen stimmten dem Aufnahmegesuch zu. Nun kann die Aufnahme in den Bund der Freien Waldorfschulen erfolgen, wonach sich die Schule offiziell Freie Waldorfschule nennen darf.

Die Bad Überkinger Schule St. Michael wurde 2008 durch eine freie Elterninitiative gegründet. Sie hat derzeit 112 Schüler, davon 44 in den Klassen 1 bis 4 und 68 in den Klassen 5 bis 8. Bis zur vierten Klasse wird in Kombiklassen, also jahrgangsübergreifend unterrichtet. Die Schule ist an den öffentlichen Nahverkehr angebunden und hat ein großes Einzugsgebiet. Zudem gibt es eine enge Zusammenarbeit mit dem Waldorfkindergarten in Geislingen. Die Freie Schule St. Michael bietet Nachmittagsunterricht und einen Hort an. Ab der ersten Klasse lernen die Kinder mit Englisch und Russisch zwei Fremdsprachen. Für das kommende Schuljahr sind die Anmeldezahlen von neuen Schülern stabil.

Oberstufenkonzept in Arbeit

Die neu in die LAG aufgenommene Waldorfschule arbeitet derzeit an ihrer Oberstufenkonzeption. Zum pädagogischen Konzept gehören zahlreiche Praktika, mit besonderem Schwerpunkt im Bereich von Betriebspraktika. Zum Profil der Schule zählen zudem künstlerische und handwerkliche Fächer, die das ganzheitliche ausgerichtete Bildungsangebot der Waldorfpädagogik unterstützen sollen. Die Schulzeit dauert zwölf Jahre. Derzeit wird mit den benachbarten Waldorfschulen die Möglichkeit einer Kooperation für die Abnahme staatlicher Prüfungen abgeklärt. So können die Waldorfschüler dann in Zukunft jeden ihren Fähigkeiten entsprechenden staatlichen Abschluss erwerben.

Qualifizierte Gründungsberatung

Die Freie Waldorfschule Kirchheim hat die Aufgabe einer Patenschaft übernommen. Sie berät die neue Schule in pädagogischen und organisatorischen Fragen. Zusammen mit den Gründungsberatern der LAG garantiert sie damit die Qualität der pädagogischen Aufbauarbeit. Nächster Schritt ist die offizielle Aufnahme in den Bund der Freien Waldorfschulen und der damit einhergehende Erwerb des Namensrechts.

In Baden-Württemberg sind nun 57 Waldorfschulen Mitglied in der Landesarbeitsgemeinschaft. Rund 24.000 Schüler besuchen im Schuljahr 2011 / 2012 eine Waldorfschule in Baden-Württemberg.

LAG der Freien Waldorfschulen 

in Baden-Württemberg e.V.