Pädagogische Akademie Ipsum-Alanus eröffnet

Eine einzigartige Kooperation

Durch die Berufung des IPSUM-Begründers Dr. Rainer Patzlaff auf den Lehrstuhl für Kindheitspädagogik an der Alanus-Hochschule in Alfter begann die Kooperation zweier Einrichtungen, die auf ihrem Felde jeweils einzigartig sind:

missing image file

IPSUM ist ein pädagogisches Forschungs- und Ausbildungsinstitut mit Sitz in Stuttgart, das sich seit nunmehr zehn Jahren auf wissenschaftlichem, kulturellem und politischem Felde für eine gesunde Kindheit einsetzt: Besonders im Bereich der frühen Kindheit leistete IPSUM in Stuttgart, München, Salzburg Pionierarbeit durch die qualifizierte Ausbildung von Elternberatern. Mitten hinein in aktuelle Bildungspolitik führte die Entwicklung waldorfeigener Verfahren zur Schuleingangsuntersuchung und entsprechender Fortbildungsmöglichkeiten für Erzieherinnen beides in enger Zusammenarbeit mit der Waldorfkindergartenvereinigung. Zusammen mit rund 100 Waldorfschulen werden seit 2004 die gesundheitlichen Auswirkungen der Früheinschulung untersucht. Auch die Initiativen für „Elternführerschein-Epochen“ in der Oberstufe und für eine anthroposophisch fundierte Medienpädagogik gingen von diesem Institut aus.

Die Alanus-Hochschule in Alfter stellt sich mit ihrem anthroposophisch orientierten Leitbild bewusst dem wissenschaftlichen Diskurs und setzt sich engagiert für den öffentlichen Dialog über die wissenschaftlichen, künstlerischen und kulturellen Impulse Rudolf Steiners ein. So berechtigt es einerseits ist, dass andere anthroposophische Seminare vor einer zu großen Anpassung an staatliche Strukturen warnen, so anerkennenswert ist es andererseits, dass die Pioniere an der Alanus-Hochschule das Terrain für anthroposophisch orientierte Wissenschaft auch in der öffentlichen akademischen Landschaft voll ausloten. Als einziger anthroposophischer Hochschule wurden der Alanus-Hochschule vom Wissenschaftsrat die Akkreditierung für 10 Jahre und das Promotionsrecht zugesprochen.

Start der Pädagogischen Akademie mit drei berufsbegleitenden Ausbildungen

Als eine erste Frucht der seit 2010 bestehenden Kooperation der Alanus-Hochschule mit dem IPSUM-Institut wurde nun die Pädagogische Akademie Ipsum-Alanus eröffnet, die zunächst mit einem Angebot von drei berufsbegleitenden Ausbildungen startet, die teil in Stuttgart (Wochenendkurse), teils in Alfter (eine Intensivwoche) stattfinden und im März bzw. April 2012 beginnen:

• Die bei IPSUM langbewährte Ausbildung „Elternberatung Frühe Kindheit“ wird auch in der neuen Akademie angeboten mit großen Vorteilen für die Studierenden beider Ausbildungsstätten (siehe unten).

• Zweitens wird, auf vielfachen Wunsch, erstmals die Ausbildung „Elternberatung/Familienbegleitung Kindheit und Jugend“ stattfinden, in der die bewährte IPSUM-Gesprächskunst nach Gaby Derrez eine Verbindung mit den menschenkundlichen Gesichtspunkten zum Kindheits- und Jugendalter eingeht.

• Drittens wird die langjährige Medienforschung von IPSUM in einen Ausbildungsgang „Medienpädagogische Beratung“ einfließen. Die Zeit ruft immer lauter nach ausgebildeten Medienpädagogen, und die weithin bekannten Medienexperten von IPSUM, wie Uwe Buermann und Dr. Edwin Hübner, können viele dringende Anfragen gar nicht mehr bewältigen.

Weitere Ausbildungsangebote sollen folgen. So ist bereits für Herbst 2012 eine Ausbildung zu den Handgestenspielen von Wilma Ellersiek geplant.

Eine Besonderheit der angebotenen Qualifizierungskurse ist deren modularer Aufbau: Kurswochenenden, die für unterschiedliche Ausbildungen relevant sind, werden gemeinsam besucht. Dadurch ist einerseits ein Wechsel zwischen den Ausbildungsgängen leicht möglich und andererseits können sehr günstig Mehrfachqualifikationen erworben werden.

Ein hochkarätiges Dozententeam garantiert bei allen Kursen eine hohe Ausbildungsqualität: Marco Bindelli, Uwe Buermann, Gaby Derrez, Helmut Hinrichsen, Dr. Edwin Hübner, Henning Köhler, Dr. med. Roland Koller, Birgit Krohmer, Dr. Petra Kühne, Dr. Serge Maintier, Dr. med. Claudia McKeen, Prof. Dr. Rainer Patzlaff, Dr. med. Jan Vagedes, Ingrid Weidenfeld und andere mehr. Anthroposophie und Waldorfpädagogik bilden den Hintergrund ihrer Arbeit, werden aber in keiner Weise vorausgesetzt. So fühlen sich auch Teilnehmer/innen ohne diesen Hintergrund in den Kursen wohl und profitieren von dem gemeinsamen Ringen um eine menschheitliche Aufgabe, nämlich die Kinder zu stärken, indem wir die Eltern stärken.

Ausbildungen mit Hochschulzertifikat und Anrechnung auf Bachelor-Studium

Durch die Zusammenarbeit von IPSUM und Alanus-Hochschule kann für alle Ausbildungsgänge nach Bestehen der praktischen Beratungsprüfungen ein Hochschulzertifikat ausgestellt werden. Mittelfristig ist an eine engere Verzahnung der berufsbegleitenden IPSUM-Ausbildungsgänge mit dem berufsbegleitenden Bachelor-Studium für Kindheitspädagogik in Alfter gedacht, das z.B. für Erzieherinnen in leitenden Positionen geeignet ist. Die Studierenden in Alfter könnten sich dadurch in dem immer wichtiger werdenden Bereich der Elternberatung qualifizieren. Geprüft wird noch die Frage, ob Teile der Ausbildungen der Pädagogischen Akademie auf ein grundständiges Bachelor-Studium angerechnet werden können.

Die Angebote der Pädagogischen Akademie Ipsum-Alanus richten sich an Fachkräfte aus pädagogischen, medizinischen, therapeutischen und pflegerischen Berufen, aber auch an Väter und Mütter, die sich einer Zukunftsaufgabe zuwenden wollen. Auch eine berufliche Neuorientierung ist durch die Kurse möglich.

Zukunftsgestaltung beginnt in der Kindheit

Die Krisen und Abgründe, die sich im zurückliegenden Jahr 2011 auftaten, ließen eine Ahnung aufkommen, wie schnell die gegenwärtigen Lebensverhältnisse zusammenbrechen könnten. Sorge um die Zukunft verbreitet sich. Gleichzeitig aber reift die Erkenntnis, dass es keine bessere Investition in die Sicherung der Zukunft geben kann als die Zuwendung, die wir Kindern und Heranwachsenden schenken, Zuwendungen nicht nur materieller Art, sondern vor allem pädagogischer und menschlicher Art. Bildung und Erziehung werden zur Gestaltungsaufgabe, an der sich die Zukunft entscheidet.

IPSUM vertritt die Auffassung, dass die Eltern die ersten und wichtigsten Wegbegleiter der Kinder sind und folglich der Ausbildung gediegener Elternkompetenzen mindestens ebenso große Bedeutung zukommt wie der Ausbildung anderer beruflicher Kompetenzen. Mag die Realisierung dieses Ziels auch noch in weiter Ferne liegen - erste Schritte dahin sind jederzeit möglich.

Martin Derrez

Foto: Dr. Rainer Patzlaff