Sonnenkräfte und Pflanzenwachstum

150 Jahre Rudolf Steiner und sein Einfluss in Hohenlohe

Hällisch-Fränkisches Museum Schwäbisch Hall

8.10.-27.11.

+C10_4 foto 1.tif
Tafelzeichnungen von R. Steiner
Quelle: Rudolf Steiner Archiv

2011 wird vielerorts in Veranstaltungen und Sonderausstellungen der Geburt Rudolf Steiners vor 150 Jahren gedacht. Warum auch im Hällisch-Fränkischen Museum, könnte man fragen. Was verbindet die Region mit dem Begründer der Anthroposophie?

HRH Prince Charles of Wales gab in seiner Rede anlässlich der Verleihung des Witzigmann Preises 2010 indirekt eine Antwort darauf: Ich weiß, dass gerade Hohenlohe die Region Europas ist, die die höchste Dichte an lizenzierten Ökobetrieben hat...

In der Ausstellung wird unter anderem der Frage nachgegangen, wie der Demeter-Landbau in Hohenlohe das Fundament für diese Dichte gelegt hat. Aber auch in der Entwicklung antroposophischer Medizin spielte die Region eine herausragende Rolle. Zwischen 1951 und 1968 trafen sich in der Comburg auf insgesamt 36 einwöchigen Kongressen jeweils zwischen 120 und 180 anthroposophische Ärzte aus der ganzen Welt. Das Gästebuch aus dieser Zeit liest sich wie das Whoiswho der anthroposophischen Mediziner und Wissenschaftler.

Höhepunkt der Ausstellung bildet eine Auswahl von 20 originalen Tafelzeichnungen, die Steiner bei Vorträgen über Natur und Landwirtschaft fertigte. Die auf schwarzem Papier mit weißer oder farbiger Kreide ausgeführten skizzenhaften Zeichnungen führen in die Gedankenwelt Steiners ein und markieren den Anfang der biologisch-dynamischen Land- wirtschaft. Als „eigenständige imaginative, farbig fließende Gesamtbilder“ (Assja Turgenieff) waren sie und sind es noch immer wichtige Impulsgeber für zeitgenössische Künstler.

+C10_4 foto 4.tif

Junge Demeterberater 1950er Jahre
Foto: Privatarchiv von Wistinghausen

In einem weiteren Ausstellungsbereich werden den Besucherinnen und Besuchern die Ideen und Methoden biologisch- dynamischer Landwirtschaft anschaulich und im wahrsten Sinne des Wortes „fassbar“ nähergebracht: Anhand der dort verwendeten Naturprodukte, den sogenannten „Präparaten“, verschiedener Exponate aus der Demeter Praxis, umrahmt von Bildern des Fotografen Roland Bauer.

Freitag 7. Oktober, 19 Uhr, Eröffnung der Ausstellung

Es sprechen Bettina Wilhelm, Erste Bürgermeisterin Prof. Dr. Walter Kugler, Leiter des Rudolf-Steiner-Archivs, Dornach Dr. Armin Panter, Leiter des Hällisch-Fränkischen Museums

Verköstigung durch die Demeterhöfe Rosenhof Taubertal und Familie Klopfer, Honhardt

Sonntag 9. Oktober, 11 Uhr Matinee der Moderne Steiners: Wiederentdeckung durch die Avantgarde

Referent: Prof. Dr. Walter Kugler Mit dem neu erwachten Interesse an Steiner bröckeln die Mauern aus Halbwissen, die man um ihn errichtet hat. Was dahinter auftaucht, ist eine Figur, die facetten- und einfluss- reicher ist, als mancher bisher dachte. Der Leiter des Rudolf-Steiner-Archivs Walter Kugler veröffentlichte mehrere Bücher über das Werk Steiners und hat einen Lehrauftrag an der Universität Oxford.

Sonntag 9. Oktober, 14.30 Uhr, Offene und verborgene Spuren der Spiritualität in Hohenlohe

Führung mit Reinoud Engelsman

Mittwoch 12. Oktober, 12.30 Uhr, Rudolf Steiner und Hohenlohe Mittagspausenführung mit Reinoud Engelsman

Samstag 15. Oktober, 20 - 23 Uhr, Sichtweisen Steiner im Spiegel der langen Kunstnacht

Führungen, Performances, Gespräche mit anthroposophisch inspirierten Unternehmern, Ärzten, Lehrern Landwirten und Künstlern aus der Region.

Samstag 22. Oktober, 20 Uhr, Was wollte Rudolf Steiner eigentlich?

Referent: Michael Debus, Theologe, Autor, Stuttgart Es steht außer Zweifel, dass Steiner mit seinen Anregungen alle Lebensgebiete inspiriert und individuelle Menschen auf ihren Weg gebracht hat. Doch wie? Was waren seine Quel- len, auf welchem Baum wuchsen und wachsen diese Früchte und was waren seine eigenen Ziele?

Sonntag 23. Oktober, 14.30 Uhr, Die Mutter des Öko-Landbaus der Demeter-Impuls in Hohenlohe

Führung mit Reiner Schmidt, Demeter-Berater am Landwirtschaftsamt. Rosenblüten destillieren und Herstellung von Rosenseife mit SchülerInnen der Haller Waldorfschule, für Kinder und Erwachsene (Anmeldung Tel. 01577-4746407).

Sonntag 30. Oktober, 14.30 Uhr, Demeter Live ein Kästchen voller Duft und Zauber

+-C10_4 foto 5.tif

Demeter Pionier von Heynitz
Quelle: Demeter BaWü

Zu Besuch auf dem Völkleswaldhof - ein Erlebnis für die ganze Familie! Wir begegnen dem Bauernhof als Individua- lität, als lebendigen Gesamtorganismus. Er umschließt alle Angehörigen, seien sie auf zwei, auf vier, noch mehr oder gar keinen Bein(ch)en, mit oder ohne Wurzeln, sichtbar oder verzaubert, einfach alles! Er empfängt uns und freut sich, ein wenig von sich zu zeigen und von seiner Geschichte zu plaudern. Wir sehen, was die Besonderheiten auf dem Demeter-Hof sind: Das geheimnisvolle Zusammenspiel von Mensch und den drei Naturreichen der Tiere, Pflanzen und Mineralien, die Anwendung der Präparate, das rhythmische Rühren und vieles mehr.

Mit Bustransfer vom ZOB Hall und kleinem Imbiss (Anmeldung bis 12. Oktober). Kosten: Erwachsene 10,-, Kinder 2,50.

Sonntag 6. November, 14.30 Uhr, Anthroposophie und Wissenschaftsanspruch Führung mit Dr. Richard Schmidt, Biologe

Sonntag 13. November, 14.30 Uhr, Die anthroposophische Medizin heute

Führung mit Dr. Arnd Knapstein, Arzt für Allgemeinmedizin.

Mittwoch 16. November, 20 Uhr, Steiners Lebenswerk als Kulturfaktor

Referentin: Dr. med. Michaela Glöckler, Autorin, Leiterin der Med. Sektion am Goetheanum, Dornach. Steiner genoss zwar immer prominente Wertschätzung, doch vielen Kommentatoren galt er eher als Begründer einer Alternativkultur am Rande der Gesellschaft. Als Teil unserer allgemeinen Kulturlandschaft wird sein Werk erst jetzt in der Breite entdeckt - dies nimmt die Autorin der „Kindersprech- stunde“ zum Anlass, die Anthroposophie als Kulturfaktor genauer unter die Lupe zu nehmen.

Samstag 19. November, 11 Uhr

Kupferchlorid Kristallisation

Workshop mit Dr. Richard Schmidt, Biologe, Oberstufenlehrer an der Freien Waldorfschule. In einem Workshop können die Teilnehmer selber die Vital- Qualität verschiedener Substanzen mit der Kristallisationsmethode testen (Anmeldung erforderlich: Tel. 0791-55134)

Sonntag 27. November, 14.30 Uhr, Warum die Menschen die Rose lieben

Finissage mit Führung, Gruß-und Dankworten.