Zehn Jahre Waldorf-Stiftung

Auf ein erfolgreiches erstes Jahrzehnt kann die Waldorf-Stiftung am Jubiläumstag ihrer Gründung, dem 26. September 2011, zurückblicken. Mit rund 5,4 Millionen Euro Stiftungskapital von 177 Zustiftern gehört sie inzwischen zu den größeren Stiftungen in Deutschland.

„Wir bauen Schulen der Zukunft“, ist für Hansjörg Hofrichter, Gründer und Kuratoriumsvorsitzender der Waldorf-Stiftung, das wichtigste Argument ihrer Daseinsberechtigung. „Diese Bürgerstiftung ist dem in unserer heutigen Gesellschaft entstehenden Individualismus zu verdanken, also dem Einzelnen, der aus der Freiheit heraus Verantwortung übernehmen möchte“, erklärt Hofrichter. Das sind neben Privatpersonen auch Schulen, Firmen, Kommunen und Stiftungen, die sich auf unterschiedliche Weise mit der Waldorfschulbewegung verbunden fühlen.

Die größten Zustiftungen kamen bisher aus Nachlässen von Menschen, die ihr Vermögen oder Teile dessen schon lange vor ihrem Tod dem Bund der Freien Waldorfschulen oder direkt der Waldorfstiftung vermacht haben. Mit diesem Geld werden so unterschiedliche Projekte wie Schulbauten, Forschungsvorhaben, Veranstaltungen, Lehrmittel oder auch Projekte im Ausland wie zum Beispiel die erste Waldorfschule in einem Indianerreservat1 gefördert.

Schon jetzt erhält die Waldorf-Stiftung weit mehr Anträge auf Fördermittel, als gewährt werden können. Für die Zukunft ist zu erwarten, dass der Bedarf an finanzieller Unterstützung bei den einzelnen Schulen eher noch steigen wird, unter anderem auch aufgrund sinkender Landeszuschüsse für freie Schulen.

Celia Schönstedt