Die unterschätzten Kräfte des Schenkens

Wenn es einen Anlass gibt, schenken Menschen gerne. Nach einem Erdbeben fließen Millionen von Spenden, an Geburtstagen packen sie selbstverständlich ein Paket. Schenkt man aber bewusst, kann das enorme Kräfte freisetzen, die bislang zu wenig beachtet werden. Das ist das Ergebnis der Konferenz „Schenken neu denken”, die die Alanus Hochschule und die GLS Treuhand e.V. am 5. April für rund 50 Studierende und Gäste in Alfter ausgerichtet hatte.

„Schenken schafft Freiräume, in denen etwas Neues entstehen kann”, sagte der Vorstand der GLS Treuhand, Michael Lieberoth-Leden. Der Beschenkte könne sein Vorhaben frei von finanziellem Druck im besten Sinne seiner Idee verwirklichen und damit die Gesellschaft inspirieren. Bei den Beteiligten rege es Vertrauen und Tatkraft an.

Schenken ohne Bedingungen

Dennoch sei wichtig, mit welchem Bewusstsein geschenkt wird. „Schenken hat insbesondere dann eine sozial-ökonomische Qualität, wenn es ohne Erwartungen auf eine Gegenleistung geschieht”, sagte Steffen Koolmann, Juniorprofessor mit Schwerpunkt Not-for-Profit-Management an der Alanus Hochschule. Das sieht auch Richard Everett so, Kundenberater der GLS Treuhand. Die Menschen dächten zu sehr an sich selbst. In der Wirtschaft werde vornehmlich an hohe Profite gedacht. Schenken könne dies ändern.

Die Konferenz-Teilnehmer kamen insbesondere durch die Ausführungen von Susanne Auwärter-Brodbeck, die eine Stiftung aus Privatvermögen gegründet hat, zu dem Schluss, dass das Schenken zu oft mit eigenen Interessen in Verbindung gebracht wird. Darum müsse das bedingungslose Schenken wieder stärker ins Bewusstsein treten und regelrecht geübt werden.

Die Alanus Hochschule kündigte an, Schenken stärker als Forschungsthema zu verfolgen. „Das Phänomen ist wissenschaftlich kaum bearbeitet. Bislang gibt es kaum klare Definitionen”, so der vor wenigen Tagen ernannte Juniorprofessor für Social Banking, Sven Remer.

Die GLS Treuhand e.V. hat seit 50 Jahren Erfahrung im Schenken, Stiften und Beraten. Sie vergibt jährlich Förderungen von rund 6,7 Millionen Euro für knapp 500 Projekte. Aus ihr ging 1974 die GLS Bank hervor.

Perspektiven für einen anderen Umgang mit Geld und ein verantwortungsvolles Wirtschaften  sind auch zentrale Themen der Alanus Hochschule, die im Fachbereich Wirtschaft zu Not-for-Profit-Management und Social Banking lehrt und forscht. In ihren Bachelor- und Masterstudiengängen der Betriebswirtschaftslehre sensibilisiert sie Studenten für einen kritischen Blick auf gängige Wirtschaftsmodelle.

Claudia Zanker