Social Banking erstmals als universitäres Fach etabliert

Alanus Hochschule richtet Juniorprofessur ein

+B5_8.tif


Spätestens seit der letzten Finanzkrise gilt das ethisch und sozial-ökologisch orientierte Bankwesen als Korrektiv zu den konventionellen Akteuren in der Finanzwelt. In der betriebswirtschaftlichen Ausbildung spielten allerdings Social Banking  und Social Finance bisher kaum eine Rolle. Die Alanus Hochschule in Alfter bei Bonn hat nun den Betriebswirt Sven Remer zum Juniorprofessor für Social Banking berufen. Damit ist die Hochschule deutschlandweit die einzige Universität, die diesen Bereich als eigenständiges Fach anbietet.

Bereits seit dem Frühjahrssemester 2010 ist Remer als Dozent an der Alanus Hochschule tätig. Im Bachelorstudium BWL hat er die Studenten in Social Banking und Social Finance unterricht und sie für die Chancen und Herausforderungen des ethisch und sozial-ökologisch orientierten Bankwesens sensibilisiert. So thematisierte er Fragen wie: Inwieweit ist Nachhaltigkeit ein Orientierungspunkt in der Finanzwirtschaft? Worin unterscheiden sich das Management und Controlling der Social Banks von konventionellen Banken?

Remer hat nach einem Diplomstudium in Biologie und Ökologie an der LMU München in London seinen Master of Business Administration erworben. In seiner Doktorarbeit mit dem Titel „Smart Money?”  setzte er sich mit Verhaltensökonomie auseinander. Seit 2006 ist er Manager und Dozent am Bochumer Institute for Social Banking e.V., das sich für ein sozial-ökologisches und ethisches Bankwesen einsetzt.

 Anja Piske

 

Foto:

Alanus Hochschule, Rektor Marcelo da Veiga (links) übergibt Sven Remer (rechts) die Ernennungsurkunde