GLS Bank: Sozial-ökologisches Bankgeschäft hat Hochkonjunktur

Die erste sozial-ökologische Universalbank der Welt, die Bochumer GLS Bank, verzeichnet mit knapp 37% den größten Wachstumsschub in ihrer Geschichte: Mit dieser Entwicklung wurde das bereits starke Vorjahresergebnis nochmals übertroffen. Das Geschäftsvolumen der GLS Gruppe (Bank, Stiftung und Beteiligungsgeschäft) beträgt nunmehr 2,4 Mrd. Euro.

Die GLS Bank blickt auf ein sehr erfreuliches Jahr 2010 zurück: „Wir konnten über 18.200 neue Kundinnen und Kunden begrüßen”, berichtet Vorstandssprecher Thomas Jorberg bei der heutigen Jahrespressekonferenz in Bochum. „Immer mehr Menschen nehmen die GLS Bank als ihre Universalbank wahr. Wir bieten als einzige sozial-ökologische Bank in Deutschland die komplette Angebotspalette vom Girokonto über sinnvolle Finanzierungen und Beteiligungen bis hin zu Stiftungs- und Schenkungsangeboten an”, so Jorberg weiter. Die GLS Bank hat derzeit über 91.000 Kundinnen und Kunden. Auch im laufenden Jahr erwartet sie weiterhin einen starken Kundenzuwachs.

„Die Einlagen sind von 1.152 Mio. auf 1.602 Mio. Euro gestiegen”, so Finanzvorstand Andreas Neukirch. „Das entspricht einem Wachstum von 39%.” Kräftig entwickelt habe sich die Bank auch im Kreditbereich: So konnten über 7.300 Kredite mit einem Gesamtvolumen von 372 Mio. Euro neu vergeben werden. Insgesamt hat die GLS Bank damit 11.580 zukunftsweisende Projekte in den Bereichen Ökologie, Soziales und Wohnbau mit einem Volumen von 877 Mio. Euro finanziert.

Der Bereich Mikrofinanzierung der GLS Bank wuchs weit über Plan und wurde im September 2010 mit dem Bank21 Innovationspreis ausgezeichnet: 2009 hatte die Bundesregierung die GLS Bank beauftragt, das Mikrokreditgeschäft deutschlandweit auszubauen. 2010 sollten rund 1.000 Mikrokredit-finanzierungen freigegeben werden. Tatsächlich waren es mit 1.750 Mikrokrediten und einem Volumen von knapp 10 Mio. Euro fast doppelt so viele.

Erfreut zeigt sich der Vorstand auch über die vielen Preise und Auszeichnungen, die die Bank im vergangenen Jahr erhielt. So wurde die GLS Bank „Bank des Jahres 2010“, erhielt den Preis Social Entrepreneur der Nachhaltigkeit 2010 des Deutschen Nachhaltigkeitsrats, den B.A.U.M Umweltpreis sowie den Marketing Award Bochum 2010. „Das Modell GLS Bank zeigt”, so Jorberg, „dass eine zukunftsfähige und auf den Menschen mit seinen ganzheitlichen Bedürfnissen ausgerichtete Bankarbeit möglich ist und an Bedeutung gewinnt”.

Im vergangenen Jahr hat die GLS Bank gemeinsam mit Partnern aus dem genossenschaftlichen Verbund den FairWorldFonds aufgelegt. Der Fonds berücksichtigt als erster überhaupt entwicklungspolitische Kriterien.

In den vergangenen 12 Monaten stellte die GLS Bank 77 neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ein. Derzeit zählt die GLS Bank 313 Beschäftigte, ein Zuwachs von ca. 40% innerhalb eines Jahres.

Im Jahr 2011 wird zudem kräftig gefeiert. Die stiftungsähnliche Einrichtung GLS Treuhand, die 1961 gegründet wurde und aus der die GLS Bank 1974 hervorging, wird im Juni 50 Jahre alt. Viele Veranstaltungen und Feierlichkeiten sind geplant.

Christof Lützel