100 Jahre „Bologna-Vortrag“ Rudolf Steiners

8.-10.4.

+A3_5 und B3_5.tif

In seinem Vortrag beim 4. Internationalen Philosophenkongress in Bologna am 8. April 1911 gab Rudolf Steiner eine ungewöhnliche Lösung des Leib-Seele-Problems an: Das tätige Ich befände sich gar nicht innerhalb des Leibes, sondern außerhalb. Der Leib diene lediglich als Spiegel zur Bewusstwerdung für das Ich.

100 Jahre danach soll auf dem Stand heutiger akademischer und anthroposophischer Forschungen diese Frage erneut beleuchtet werden. Dabei spielen nicht nur physiologische und neurologische Fragen eine Rolle, sondern auch entwicklungspsychologische, philosophische und thanatologische Aspekte.

Der Rudolf-Steiner-Fonds für wissenschaftliche Forschung veranstaltet aus diesem Anlass von Freitag, 8. April bis Sonntag, 10. April im Rudolf-Steiner-Haus Stuttgart, Zur Uhlandshöhe 10 ein Symposium unter dem Titel „Das Ich und die Leibesorganisation des Menschen“.

Andreas Neider

Freitag 8. bis Sonntag 10. April, 100 Jahre „Bologna-Vortrag“ Rudolf Steiners. Mitwirkende: Dr. Martin Basfeld, Dr. Friedrich Edelhäuser, Dr. Jörg Ewertowski, Dr. Hans Broder von Laue, Prof. Dr. Peter Loebell, Andreas Neider, Prof. Dr. Wolfgang Schad. Weitere Informationen und Anmeldung: Agentur „Von Mensch zu Mensch“, Telefon 0711-2485097

Bild:

„Samenkorn“ von Hermann Kirchner