11.-13.3.

Impulse des 12./ 13. Jahrhunderts

Das Werden der europäisch- christlichen Identität

Impulse des 12./ 13. Jahrhunderts – was haben wir damit zu tun? Auf der Tagung am 11. bis 13. März bei der Anthroposophischen Gesellschaft, Thomas-Zweig, Dortmund, geht es darum, das Denken und Tun der damaligen Zeit mit seinen Problemfeldern anzuschauen: Durchchristung der Arbeit, gesellschaftliche Krise, Begegnung mit dem Islam, Beginn des grenzüberschreitenden Geldverkehrs und immer die Frage, wie sich der Mensch dazu aus christlicher Anschauung zu stellen habe.

Rudolf Steiner deutet auf eine gewisse Spiegelung der Zeit der Kreuzzüge mit unserer Ende des 20. Jahrhunderts. Die Tagung will einzelne Spuren aus dem 12. Jahrhundert bis in unsere Zeit verfolgen und fragen, welche Stellung wir heute zu den angesprochenen Problemfeldern einnehmen.

Programm

Freitag, 11. März:

19.30 – 20.15 Uhr: Begrüßung und Einführung; Den Geist in die Physis bringen, Durchchristung der Tat.

20.15 – 21.15 Uhr: Der Hunger nach Geist (damals – heute) mit R. Speckner.

Samstag, 12. März:

10 – 11.30 Uhr: Die zisterziensische Kolonisation und die Durchseelung der Landschaft (Mittel-) Europas mit Dr. J. von Königslöw.

14.30 – 15.30 Uhr: Ritter und Mönch? Die Ritterorden im Spannungsfeld des Ringens um das rechte christliche Leben mit Ilse Goldmann - Hunold.

16 – 17 Uhr: Rezitation aus dem Mysteriendrama

19.30 – 21 Uhr: Das Gralsgeschehen im Verhältnis zur Artusrunde mit Corinna Gleide.

Sonntag, 13. März

10 – 11.30 Uhr: Die Aufgabe der Frau in den Gralsmysterien mit Alfred Kon.

11.45 – 12.30 Uhr: Aussprache

Freitag 11. bis Sonntag 13. März, Die Impulse des 12. /13. Jahrhunderts, Tagung mit Frank Ehrhardt,Witten/Annen; Corinna Gleide, Eberbach; Ilse Goldmann–Hunold, Dortmund; Dr. Joachim von Königslöw, Dortmund; Alfred Kon, Saarbrücken; Rolf Speckner, Hamburg. Weitere Informationen und Anmeldung: Anthroposophische Gesellschaft, Thomas Zweig, Mergelteichstr. 45a, 44225 Dortmund, Tel. 0231-71071.