1./2.4.

Finanzkrisen und Wirtschaftskrisen als Systemkrisen

Die Anthroposophische Gesellschaft, Thomas-Zweig Dortmund, veranstaltet am Freitag, 1. und Samstag, 2. April eine Tagung zum Thema „Finanzkrisen und Wirtschaftskrisen als Systemkrisen“. In Vorträgen und seminaristischen Gesprächen mit Michael Schreyer, Diplom-Kaufmann, Niefern-Öschelbronn, geht es um die Diagnose und Therapie gesellschaftlicher Krankheitsbilder mit Hilfe des Anthroposophischen Sozialimpulses.

Programm

Freitag 1.4.: 20 – 21.30 Uhr, Ist der Anthroposophische Sozialimpuls als Instrument für Diagnose und Therapie gesellschaftlicher Krankheitsbilder noch aktuell? Das Soziologische Grundgesetz, das Soziale Hauptgesetz,Dreigliederung des Sozialen Organismus, Nationalökonomischer Kurs.

Samstag 2.4.: 10 Uhr, Wie kann die Dreigliederung des Sozialen Organismus als Arbeitsmethode genutzt werden? Menschenbegegnung als soziales Urphänomen, Menschennatur und Dreigliederung, heilsame und kränkende Kräfte in der Gesellschaft, Ist die Dreigliederung gescheitert?

16 Uhr, Der Nebel um das Geld (Bernd Senf); Geld im sozialen Organismus, Geld und Zins, Zins und Krisen, Geldarten.

20 Uhr, Wo sind heilsame Kräfte in der Gesellschaft zu finden? Alternativ Banken, RegioGeld Bewegung, Tauschringe, Ohne Zins Bewegung, WIR Bank Schweiz, Mitgliedsbanken, Zeitkonten.

Weitere Informationen und Anmeldung: Anthroposophische Gesellschaft, Thomas Zweig, Mergelteichstr. 45a, 44225 Dortmund, Tel. 0231-71071.