2.4.

Der Beginn der Erdentwicklung

Studientag: Die Geheimwissenschaft im Umriss

+A3_2.tif

Es wird das Kapitel „Die Weltentwicklung und der Mensch” behandelt. Der Studientag setzt bei der Erdverkörperung ungefähr in der Zeit der Abtrennung des Mondes (Lemuris) ein. Gegebenenfalls werden Bezüge zu früheren planetarischen Verkörperungen hergestellt. Ein improvisierter Vortrag der Tonintervalle von der lemurischen Zeit bis heute (nach Angaben Rudolf Steiners) wird von Jörg Schöllhorn am Flügel erfolgen.

Martin Basfeld, geb. 1956, promovierte in Physik am Max Planck Institut für Strömungswissenschaften in Göttingen, war von 1983 bis 1996 am Friedrich von Hardenberg Institut für Kulturwissenschaften in Heidelberg tätig, unterrichtete danach an der Oberstufe der Freien Waldorfschule Karlsruhe und ist nun seit längerem Dozent an der Freien Hochschule für anthroposophische Pädagogik in Mannheim.

Jörg Schöllhorn, geb. 1960, ist seit etwa 25 Jahren als Klavierlehrer und Comboleiter an mehreren Musikschulen (Landau, Frankenthal, Ettlingen und Germersheim) tätig. Außerdem arbeitet er als Musiker in verschiedenen, meist projektbezogenen Gruppierungen im Bereich Jazz, Weltmusik und freier Musik. Sein Schwerpunkt liegt in der Improvisation als lebendigem Umgang mit den Gesetzen der Tonalität.

Samstag, 2. April, 10-18 Uhr, Studientag. Bitte die „Geheimwissenschaft im Umriss” von Rudolf Steiner mitbringen (GA 13). Die Seminararbeit wird halbjährlich seit Anfang 2010 fortgesetzt; ein Neueinstieg ist jedoch immer möglich. Anmeldung bis 25. März. Kosten: Gesamtkarte 20,- / 15,- (erm.), zzgl. Mittagessen: 6,-, bitte verbindlich anmelden. Veranstaltungsort: Freie Waldorfschule Frankfurt, Friedlebenstraße 52, Musiksaal.

Weitere Informationen und Anmeldung: Anthroposophische Gesellschaft in Deutschland e.V., Studienstätte des Arbeitszentrums Frankfurt, Hügelstraße 67, 60433 Frankfurt/Main, Tel. 069 – 53 09 3581-82.

Foto

Jörg Schöllhorn