Helmy Abouleish weiterhin in Untersuchungshaft:

Erster Verhandlungstermin Anfang Juni

Der am 29. März diesen Jahres von der ägyptischen Staatsanwaltschaft in Untersuchungshaft genommene Geschäftsführer der Sekem-Firmengruppe Helmy Abouleish verbleibt bis zum ersten Verhandlungstermin am 4. Juni in Untersuchungshaft.

+A u B6_7.tif

Managing director Helmy Abouleish
Foto: Sekem

In Ägypten wird nach der Revolution gegen zahlreiche der Korruption oder Untreue verdächtigte Mitglieder der früheren Regierung vorgegangen. Viele Ägypter fordern in einem aufgeheizten öffentlichen Klima ein scharfes Vorgehen der Staatsanwaltschaft. Eine Anzeige von unbekannter Seite hatte am 29. März zur Verhaftung von Helmy Abouleish, dem Geschäftsführer der Sekem–Firmengruppe, geführt.

Die Anzeige steht im Zusammenhang mit seiner Tätigkeit als Geschäftsführer des ägyptischen Industrial Modernization Centers (IMC), eines öffentlichen Wirtschaftsförderungsfonds, in den Jahren 2005-2006. Eine von der Staatsanwalt eingesetzte Expertenkommission hatte in einem mehrwöchigen Prüfungsverfahren jedoch keine Unregelmäßigkeiten feststellen können. Der kürzlich vorgelegte Abschlussbericht, der alle Vorwürfe als haltlos bezeichnete, konnte nicht verhindern, dass eine Kautionsregelung von der Staatsanwaltschaft abgelehnt wurde. Angaben, wie es trotz des positiven Votums der

Expertenkonferenz zu der Verhaftung kommen konnte, wurden nicht gemacht. Eine Verlängerung der Haft ist unter den weiterhin gültigen Notstandsgesetzen ohne Begründung möglich. In welchem Umfang am 4. Juni eine Aufklärung der Vorwürfe zu erwarten ist, bleibt unklar.

Nähere Informationen zur Dauer der Untersuchungshaft liegen nicht vor. Die Anzeige steht in keiner Beziehung zu einzelnen Firmen oder Aktivitäten der Sekem-Initiative. Die Leitung der Sekem-Firmengruppe, deren Interims-Geschäftsführung Dr. Ibrahim Abouleish übernommen hat, erhofft sich von dem Verhandlungstermin am 4. Juni eine erste Klärung von Fragen zu Ablauf und Dauer des Verfahrens.

Helmy Abouleish ist Geschäftsführer der Sekem-Firmengruppe mit Sitz in Kairo, Ägypten. Von Juni 2005 bis Dezember 2006 war er Geschäftsführer des Industrial Modernization Centers (IMC), eines öffentlichen Entwicklungsfonds. Der durch die Europäische Union und die ägyptische Regierung mit insgesamt 450 Mio. Euro ausgestattete Fond dient der Förderung der ägyptischen Wirtschaft vor allem durch Zuschüsse zu Trainings- und Modernisierungsmassnahmen in Industrieunternehmen sowie Politikberatung.

Während seiner Geschäftsführung hat Helmy Abouleish entscheidend zum Erfolg des IMC Programmes beigetragen, das seit dem Jahr 2000 knapp 15.000 Unternehmen erreicht hat. Helmy Abouleish hat dafür gearbeitet, durch das Programm zukunftsweisende Entwicklungsimpulse zu verwirklichen und Prinzipien nachhaltigen Unternehmertums beispielsweise in der Korruptionsbekämpfung und Energieeffizienz zu verankern.

Die Sekem-Firmengruppe ist Teil der 1977 von Dr. Ibrahim Abouleish gegründeten Sekem-Initiative für nachhaltige Entwicklung und produziert, verarbeitet und vermarktet biologische und biodynamische Lebensmittel, Textilien und pflanzliche Arzneimittel in Ägypten, der arabischen Welt und auf internationalen Märkten. Sie gilt als ägyptischer „Bio-Pionier“ und wurde 2003 mit dem

„Right Livelihood Award“ ausgezeichnet, auch bekannt als „Alternativer Nobelpreis“. Mit einem Teil ihrer Gewinne finanzieren die Sekem-Firmen die Aktivitäten der Sekem-Stiftung für Entwicklung (SDF), die Schulen, ein medizinisches Zentrum und eine Forschungsakademie Ägypten betreibt.

Bijan Kafi