18.6.–23.10.

ARS VIVA. LABOR

+c4-2.tif

Andreas Zybach, ohne Titel (Greenwhitegrayorangeyellow), 2008, Foto / © Andreas Zybach

Seit dem 19. Jahrhundert bestimmen die Naturwissenschaften unser Bild von der Wirklich- keit. Künstler reagieren auf diese Deutungshoheit, indem sie sich mit naturwissenschaftli- chen Verfahrens- und Denkweisen auseinandersetzen und die wissenschaftlich orientierte Weltsicht in ihren Werken – positiv oder kritisch – kommentieren. Die Sonderschau fragt nach jungen Positionen, die sich mit den »Laborbedingungen« von Erkenntnis künstlerisch beschäftigen. Die gezeigten Künstler sind die aktuellen Preisträger des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft im BDI. Seit 1953 wird der mit 5000 Euro dotierte »ars viva«-Preis unter ein bestimmtes Motto gestellt und an drei bis vier junge Künstler mit Wohnsitz in Deutschland vergeben. 2010/2011 ging der Preis unter dem Motto »Labor / Laboratory« an Nina Canell, Klara Hobza, Markus Zimmermann und Andreas Zybach. Im Kunstmuseum wird eine eigens für Stuttgart zusammengestellte Werkauswahl der Preisträger präsen- tiert.

Eine Ausstellung der Preisträger Bildende Kunst des Kulturkreises der deutschen Wirt- schaft im BDI e.V., realisiert in Kooperation mit den Kunstsammlungen Chemnitz, SALT Beyoglu, Istanbul, und dem Kunstmuseum Stuttgart.

Kuratorenführung: »Ars Viva. Labor« und »Kunst ist eine Wissenschaft« Mittwoch, 29. Juni, 18 Uhr

Öffentliche Führungen mittwochs und freitags, 18 Uhr sonntags, 15 Uhr

+c4.tif

Nina Canell, Small Wave Telegram to an Empty Eye, 2010, Detail, Courtesy Konrad Fischer Galerie, Mother`s Tankstation & Galerie Barbara Wien, Foto: Nina Canell und Robin Watkins, © Nina Canell